Diabetes: Gute Noten für die künstliche Bauchspeicheldrüse

Den Blutzucker bei Diabetikern zu regulieren, ist bei OPs sehr schwierig. Präziser als die Spritze ist die Insulinzufuhr über den künstlichen Pankreas. Berner Forscher erklären weshalb.

, 28. Juli 2022, 07:10
image
  • insel gruppe
  • diabetes
  • operation
Operationen stellen aufgrund von Stressreaktionen hohe Anforderungen an die Blutzuckerkontrolle. Ein zu hoher Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie) erhöht das Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen. Dazu gehören Infektionen oder Wundheilungsstörungen. Patientinnen und Patienten, die im Rahmen einer Operation einen zu hohen Blutzuckerspiegel aufweisen, werden deshalb mit Insulin behandelt. Eine konventionelle Therapie erfolgt mittels Spritze. 
Der Nachteil: Die Spritze erfordert nicht nur häufige Blutzuckerkontrollen und Dosisanpassungen, sondern ermöglich auch keine Feinjustierungen. Das  erhöht das Risiko einer Unterzuckerung (Hypoglykämie), die schlimmsten Falls zum Tod führen kann. 
Nun zeigt eine aktuelle Studie unter der Leitung von Professorin Lia Bally vom Inselspital, Universitätsspital Bern, dass sich Closed-Loop-Systeme, auch künstliche Bauchspeicheldrüsen (Pankreas) genannt, auch im anspruchsvollen Rahmen einer Operation bewährt: Sie verbessern die Blutzuckereinstellung bei Personen mit Diabetes mellitus wesentlich und zwar ohne Risiko einer Unterzuckerung. 
image
24-h Blutzuckerprofil von Studienteilnehmenden mit und ohne Closed-Loop-System. | zvg
Konkret: Eine künstliche Bauchspeicheldrüse wirkte sich sowohl vor, während als auch kurz nach einer Operation deutlich positiv aus. Im Vergleich zur herkömmlichen Insulintherapie konnte bei den Studienteilnehmenden durch das vollautomatisierte Closed-Loop-System die Zeit im Blutzuckerzielbereich um sechs Stunden pro Tag erhöht werden.
«Dass sich die künstliche Bauchspeicheldrüse auch unter Bedingungen, welche für den Stoffwechsel mit stark erhöhtem Stress verbunden sind, so gut bewährt hat, ist ein wichtiger Meilenstein in der Behandlung von Personen mit Diabetes mellitus, welche rund einen Drittel unserer Patienten ausmachen», wird die Studienleiterin Bally in der Medienmitteilung zitiert.
Die Studie wurde in der jüngsten Ausgabe des renommierten Fachmagazins Diabetes Care publiziert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

image

Am Inselspital gibt es bald ein neues «Digital Health Center»

Das Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CSEM) will auf dem Inselcampus in Bern ein neues Forschungszentrum für digitale Gesundheit einrichten.

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Kardiologie-Professor leitet Rehabilitation in der Insel

Ein Spezialist für Sportmedizin und Rehabilitation wird Chefarzt und Ärztlicher Leiter eines neu geschaffenen Medizinbereichs der Inselgruppe.

image

So streiten sich die Deutschen über ambulante Operationen

Deutsche Spitäler sollen, wie in der Schweiz, mehr ambulant behandeln. Das freut die Spitäler, aber die deutschen Krankenkassen wehren sich.

Vom gleichen Autor

image

Medikamente: «Wir betonen seit Jahren, dass die Situation immer schlechter wird»

«Problematisch» – so stuft der Bund die Arzneimittel-Engpässe ein. Nun soll eine Taskforce Massnahmen prüfen. Was sagt die Branche dazu? Wir haben nachgefragt.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.