Diabetes: Dieses Pflaster könnte die Therapie revolutionieren

US-Forscher melden vielversprechende Versuche mit einem neuartigen Insulinpflaster. Feinste Mikronadeln sollen die Injektionen ersetzen.

, 16. Juli 2015 um 08:00
image
  • medikamente
  • forschung
  • diabetes
Bis anhin führt für Diabetiker, die Insulin spritzen, kein Weg an den regelmässigen schmerzhaften Piks in Bauch oder Bein vorbei. Forscher suchen denn auch seit Jahren nach alternativen Möglichkeiten für die Insulinabgabe. Auch die Gabe von Insulin durch Pflaster wird seit langem erforscht; allerdings wird das Vorhaben durch die Grösse der Insulinmoleküle erschwert. 
Nun sind amerikanischen Forschern der University of North Carolin at Chapel Hill Experimente mit einem neuartigen Patch gelungen, das die Diabetes-Therapie revolutionieren könnte. Das Pflaster von der Grösse eines Fingernagels sieht aus wie ein winziges Nagelbrett. Feinste Mikronadeln - sie sind 100 mal dünner als menschliches Haar - dringen schmerzlos durch die beiden oberen Hautschichten und messen den Zuckerspiegel. Steigt der Wert, geben sie automatisch Insuline ab. 

Neun Stunden wirksam

An Versuchen mit Mäusen konnte der Blutzuckerspiegel der Mäuse bis zu neun Stunden unter Kontrolle gehalten werden. Die Forscher bewerten die Resultate als vielversprechend und halten es für möglich, dass das Pflaster dereinst nur alle paar Tage gewechselt werden muss. Das Verfahren könne auch personalisiert und etwa auf das Gewicht des Patienten abgestimmt werden. 
«Unser Diabetespatch wirkt schnell, ist einfach anzuwenden und besteht aus biokompatiblem Material», sagt Zhen Gu, Co-Autor der Studie und Professor der Universität of North Carolina School of Medicine und an der North Carolina State University. Nun soll das Verfahren am Menschen getestet werden. Weltweit leiden gegen 400 Millionen Menschen unter Diabetes. Die aktuellen Forschungen machen ihnen nun Hoffnung.

  • Die Studie im Original
  • Bericht «Could this tiny patch replace insulin shots?» / www.futurity.org

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: Der Graben wird nicht kleiner

Im Schnitt kosten die Arzneimittel in der Schweiz ein Zehntel mehr als in anderen europäischen Ländern

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.