Deutschland: Schlimmer Verdacht in Geburtsklinik

Eine Spitalmitarbeiterin soll gezielt Blutproben von Neugeborenen manipuliert haben. Das Spital in Deutschland bestätigt die Vorfälle. Die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei ermitteln.

, 29. Oktober 2021 um 06:00
image
Die Verantwortlichen des Spitals St. Elisabeth und St. Barbara in Deutschland müssen sich momentan in einer unschönen Angelegenheit erklären. In der Geburtsklinik des Spitals in der Grossstadt Halle hat eine Mitarbeiterin die Blutproben für das Neugeborenen-Screening manipuliert. 
Dabei habe die Frau mit Absicht nicht das Blut von Kindern, sondern von Erwachsenen ins Labor geschickt, wie die Klinikleitung an einer Pressekonferenz sagte. Bei diesen Screenings wird das Blut von Neugeborenen unter anderem auf Erbkrankheiten untersucht.

Über mehrere Jahre hinweg

Die Motive der inzwischen entlassenen Mitarbeiterin sind unklar. Es soll sich gemäss Medienberichten um eine Pflegekraft handeln. Sie arbeitete seit acht Jahren im Spital und war für die Blutproben von rund 800 Kindern verantwortlich. 
 «Wir müssen den Worst Case annehmen, dass diese Person über acht Jahre hinweg gefälscht hat», sagte der Ärztliche Direktor Hendrik Liedtke gegenüber den Medien (etwa hier). Die Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt müssen dies nun klären. 

Spital muss 800 Familien anschreiben

Festgestellt wurden die Manipulationen durch ein neues Untersuchungsverfahren. Die Klinik wird gemäss Informationen auf der Webseite in den kommenden Tagen und Wochen nun Kontakt zu den betroffenen Familien aufnehmen und sofern möglich Nachuntersuchungen veranlassen.
Das Spital St. Elisabeth und St. Barbara ist mit rund 2'000 Geburten pro Jahr die grösste Geburtsklinik im Land Sachsen-Anhalt. Das Spital gehört zum Elisabeth Vinzenz Verbund, einer Gemeinschaft katholischer Spitäler. Dieser gehört deutschlandweit zu den grössten christlichen Trägerverbünden von Krankenhäusern und weiteren Einrichtungen im Gesundheits- und Sozialwesen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wallis: Finanzinspektorat warnt – Sparideen gesucht

Die Kantonsspital-Gruppe werde nicht mehr fähig sein, alle Investitionen zu finanzieren, so die Aufsichtsbehörde.

image

Rote Zahlen für die Universitäre Altersmedizin Felix Platter

Höhere Personalkosten, schwierige Tarifsituation, mehr stationäre Austritte - so das Fazit des Basler Spitals.

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.