Deutschland: Schlimmer Verdacht in Geburtsklinik

Eine Spitalmitarbeiterin soll gezielt Blutproben von Neugeborenen manipuliert haben. Das Spital in Deutschland bestätigt die Vorfälle. Die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei ermitteln.

, 29. Oktober 2021, 06:00
image
Die Verantwortlichen des Spitals St. Elisabeth und St. Barbara in Deutschland müssen sich momentan in einer unschönen Angelegenheit erklären. In der Geburtsklinik des Spitals in der Grossstadt Halle hat eine Mitarbeiterin die Blutproben für das Neugeborenen-Screening manipuliert. 
Dabei habe die Frau mit Absicht nicht das Blut von Kindern, sondern von Erwachsenen ins Labor geschickt, wie die Klinikleitung an einer Pressekonferenz sagte. Bei diesen Screenings wird das Blut von Neugeborenen unter anderem auf Erbkrankheiten untersucht.

Über mehrere Jahre hinweg

Die Motive der inzwischen entlassenen Mitarbeiterin sind unklar. Es soll sich gemäss Medienberichten um eine Pflegekraft handeln. Sie arbeitete seit acht Jahren im Spital und war für die Blutproben von rund 800 Kindern verantwortlich. 
 «Wir müssen den Worst Case annehmen, dass diese Person über acht Jahre hinweg gefälscht hat», sagte der Ärztliche Direktor Hendrik Liedtke gegenüber den Medien (etwa hier). Die Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt müssen dies nun klären. 

Spital muss 800 Familien anschreiben

Festgestellt wurden die Manipulationen durch ein neues Untersuchungsverfahren. Die Klinik wird gemäss Informationen auf der Webseite in den kommenden Tagen und Wochen nun Kontakt zu den betroffenen Familien aufnehmen und sofern möglich Nachuntersuchungen veranlassen.
Das Spital St. Elisabeth und St. Barbara ist mit rund 2'000 Geburten pro Jahr die grösste Geburtsklinik im Land Sachsen-Anhalt. Das Spital gehört zum Elisabeth Vinzenz Verbund, einer Gemeinschaft katholischer Spitäler. Dieser gehört deutschlandweit zu den grössten christlichen Trägerverbünden von Krankenhäusern und weiteren Einrichtungen im Gesundheits- und Sozialwesen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.