Dermatologie Klinik Zürich: «Schluss mit Schlipstragen»

Anfang April eröffnen der Dermatologe Piotr Michel-Dziunycz und der Finanzspezialist Stephan Michel in Zürich ein Kompetenzzentrum für Dermatologie. Sie sind nicht nur beruflich, sondern auch privat liiert.

, 28. März 2018 um 11:29
image
  • dermatologie
  • ärzte
  • praxis
  • zürich
Die beiden Jungunternehmer gehen selbstbewusst an den Start: Laut Eigenwerbung handelt es sich bei der Dermatologie Klinik Zürich (DKZ) um «eines der modernsten privat geführten Kompetenzzentren für Dermatologie der Stadt Zürich». Die Klinik befindet sich im Westlink-Tower in Zürich-Altstetten und widmet sich auf 550 Quadratmetern der allgemeinen und ästhetischen Dermatologie. 
Sie verfügt neben Untersuchungszimmern, Lasergeräten, Lichtkabinen und Kosmetikräumen über einen Operationssaal der Klasse OP1 für ambulante chirurgische Eingriffe. Spezialgebiet ist die Früherkennung und Behandlung von Hautkrebs. 

Banker und Mediziner

Gründer und Inhaber der DKZ sind Piotr Michel-Dziunycz und Stephan Michel. Die beiden sind ein Ehepaar. Michel-Dziunycz hat an der DKZ die ärztliche Leitung inne. Er ist Facharzt FMH für Dermatologie und Venerologie und arbeitete zuvor bei der Dermis Hautklinik in Bülach und als Assistenzarzt Dermatologie und Venerologie am Universitätsspital Zürich. Das Medizinstudium absolvierte er an den Universitäten Warschau und Köln. 
Stephan Michel kümmert sich um die betriebswirtschaftliche Leitung der Praxis. Er ist gelernter Betriebsökonom und arbeitete in der Finanzbranche, unter anderem bei der HSBC Private Bank und der Privatbank Rahn & Bodmer. Den beruflichen Wechsel begründet er unter anderem damit, dass er nach etlichen Jahren in der Finanzbranche «genug hatte vom Schlipstragen». 
image
Empfang der Dermatologie Klinik Zürich im Westlink-Tower in Zürich-Altstetten (PD)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.