Der Schweiz gehen wohl bald die Anästhesisten aus

In der Schweiz werden viele in der Anästhesie praktizierende Ärztinnen und Ärzte bald pensioniert. Deshalb kommt es in naher Zukunft wahrscheinlich zu einem Mangel an Anästhesisten.

, 23. August 2021, 08:28
image
  • ärzte
  • spital
  • anästhesie
Die Zahl der Anästhesie-Ärzte, die bis ins Jahr 2034 in den Ruhestand gehen, nimmt stetig zu. Dies zeigt ein Prognosemodell, erarbeitet von Ärzten um Guy Haller vom Unispital Genf (HUG). Über ein Viertel der Vollzeitjobs gehen dabei in den nächsten acht Jahren verloren, wie aus der Momentaufnahme hervorgeht.
Auch wenn bestehende Ausbildungsstellen vollständig besetzt sind, ist gemäss Hochrechnung nach 2022 mit einem allmählichen Defizit an Anästhesisten zu rechnen. Besonders gefährdet seien die Süd- und Ostkantone der Schweiz, die bereits stark auf ausländisches Anästhesiepersonal angewiesen sind.
Guy Haller et al. «Physician anaesthesia providers in Switzerland today and tomorrow: results of the National Anaesthesia Workforce Study», in: «Swiss Medical Weekly». 20.8.2021

Mehrere Lösungsvorschläge im Fokus

Um den Mangel an Anästhesistinnen und Anästhesisten auszugleichen, wird die Schweiz wahrscheinlich seine Abhängigkeit von im Ausland ausgebildetem medizinischem Personal erhöhen. Denn der Bedarf an anästhesiologischer und chirurgischer Versorgung steigt gleichzeitig aufgrund der zunehmenden Grösse und Alterung der Schweizer Bevölkerung.
Die Studienautoren bringen auch Lösungsvorschläge in die Frage, wie dem wahrscheinlichen Anästhesie-Personalmangel begegnet werden kann. Dazu gehören etwa die aktive Förderung der Fachrichtung bei Medizinstudierenden, die Anhebung des Rentenalters und der Arbeitszeit oder die Verbesserung der interkantonalen Mobilität. Eine weitere Option könnte die Einführung von selbstständigen anaesthesia nurse practitioners sein.

Knapp 60 Prozent der Anästhesisten arbeiten Vollzeit

In der Schweiz gibt es rund 2 660 Ärzte, die Anästhesie praktizieren. Die Mehrheit ist gemäss Erhebung zwischen 35 und 55 Jahre alt, mit einem Durchschnittsalter von 45,2 Jahren. Der Frauenanteil beträgt knapp 45 Prozent und rund 77 Prozent verfügen über einen Schweizer Facharzttitel. Knapp 60 Prozent der Befragten arbeiteten Vollzeit. Die durchschnittliche Arbeitszeit beträgt dabei 50,8 Stunden pro Woche.
Über zwei Drittel der befragten Anästhesisten ist ferner Schweizer Herkunft. Etwa ein Drittel der Gesamtbelegschaft waren europäische Staatsangehörige, der Rest stammte aus nichteuropäischen Ländern. Unter den Europäern stellten Anästhesisten aus Deutschland mit über 70 Prozent die Mehrheit. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.