Der Josef Steiner Krebsforschungspreis geht nach Holland

Jacco van Rheenen erhält eine Million Franken für seine Forschungen zur Metastasierung von Tumorzellen.

, 13. Oktober 2017, 20:13
image
  • forschung
  • onkologie
  • personelles
In der Aula der Universität Bern wurde heute der Dr. Josef Steiner Krebsforschungspreis verliehen. Als Preisträger bestimmte der Stiftungsrat Jacco van Rheenen vom Hubrecht Institute der Universität Utrecht.
Der Preis würdigt von Rheenens Forschungsergebnisse über die Mechanismen der Metastasierung von Tumorzellen in lebenden Tieren. «Mit einer beeindruckenden Kombination von genetischen Modellen und intravitaler Bildgebung konnte er das dynamische Verhalten und das Schicksal einzelner Tumorzellen in Primärtumoren und an entfernten Organen visualisieren», schreibt die Josef-Steiner-Krebsstiftung in der Begründung. «Diese Ergebnisse haben die Tragweite der Zell-Zell-Kommunikation über grössere Distanzen und der Tumorzellplastizität für die Metastasierung offenbart und neue Zielproteine für Anti-Krebs-Strategien aufgedeckt.»

Zu den wissenschaftlichen Veröffentlichungen von Jacco van Rheenen

Der vom Bieler Apotheker Josef Steiner in den Achtzigerjahren testamentarisch gestiftete Forschungspreis ist mit einer Million Franken dotiert; er wird alle zwei Jahre vergeben und nun zum 20. Mal ausgerichtet. Der letzte Preis, vergeben im Oktober 2015, ging an Andrea Alimonti vom Onkologiezentrum der Italienischen Schweiz in Bellinzona. 
Der Preisträger oder die Preisträgerin erhält zusätzlich zur Forschungsunterstützung eine persönliche Anerkennung in Höhe von 50'000 Franken.

«Bahnbrechende Methoden»

«Jacco van Rheenen hat die Krebsforschung in den letzten Jahren durch die Entwicklung bahnbrechender Methoden massgeblich vorangetrieben», sagt Stephan Rohr vom Berner Institut für Physiologie und Präsident des Stiftungsrates. «Wir sind davon überzeugt, dass er mit der Preissumme weitere wichtige Erkenntnisse zu neuen Anti-Krebs-Strategien gewinnen kann.»
Der Stiftungsrat der Dr. Josef Steiner Krebsstiftung setzt sich zusammen aus je einem amtierenden Professor der Physiologischen Institute der Universitäten Bern, Genf und Zürich. Das Berner Mitglied führt den Vorsitz.

Ein Porträt von Jacco van Rheenen und seiner Forschung:

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jetzt geht auch Gregor Lindners Stellvertreter

Michael Haidinger, der stellvertretende Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere und Notfallmedizin, verlässt das Bürgerspital. Sein Weggang reiht sich in eine Serie von Personalabgängen in Solothurn ein.

image

Neuer Chefarzt in der Berner Klinik Montana

André Zacharia wird zum Chefarzt der Neurologie der Klinik Montana befördert. Seit etwas mehr als einem Jahr ist er als stellvertretender Chefarzt tätig.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Michael Huber zum Chefarzt befördert

Der bisherige Leiter Pneumologie am GZO Spital Wetzikon hat die Funktion als Chefarzt Pneumologie und Schlafmedizin übernommen.

image

Steigt die Sterblichkeitsrate bei zu hoher Bettenauslastung im Spital?

Dieser Frage ging die Universität Basel Basel nach. Die Ergebnisse, die in einer Fachzeitschrift publiziert wurden, liefern eine neue Perspektive.

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.