Der Doktor macht wieder Hausbesuche – zweiter Teil

Man ruft den Arzt über eine App, und der kommt nach Hause: Dieses Prinzip breitet sich weiter aus. Hier das Modell einer Medizinerin, die Unternehmerin wurde.

, 14. August 2015, 07:12
image
  • praxis
  • trends
Wir hatten hier ja eben ein neues Projekt vorgestellt: Pager. Das Online-Ärztenetzwerk startete jetzt in New York mit 20 Millionen Dollar Anfangskapital und funktioniert im Stile des Taxidienstes Uber: Man lädt sich die App von Pager herunter, und dann verspricht das Unternehmen, dass man im Krankheitsfall innerhalb von zwei Stunden von einem Arzt besucht wird. Der Einstiegspreis liegt bei (fast verdächtig tiefen) 50 Dollar, danach kostet jeder Besuch 200 Dollar.
«Personal healthcare, anywhere», lautet das Motto. Dass sich hier etwas anbahnt, das weitere Kreise zieht – dafür spricht das nächste Beispiel: Heal. 

«Das ginge doch besser»

Die Konkurrenzfirma wurde an der anderen US-Küste gestartet, in Los Angeles und San Francisco. Sie setzt ganz gleich auf das Prinzip Hausbesuch, vermittelt durch eine App. Und sie hat notabene ebenfalls geldschwere Investoren im Rücken, so den Chef des Telecom-Riesen Qualcomm, diverse Fonds oder auch Soulstar Lionel Richie.
Heal wurde gegründet von der Ärztin Renée Dua – nach einer eigenen bemühenden Erfahrung in einer nächtlichen Notfallstation: 8 Stunden Wartezeit, gefolgt von einer oberflächlichen medizinischen Betreuung. Ein Notdienst, so befand die Nierenfachärztin, müsste doch effizenter und rascher zu organisieren sein.

Datenschutz? Infektionen? Also Hausbesuche!

Und so entwickelte sie den Hausarzt-Besuchsdienst. Im Interview mit dem landesweiten Radioprogramm «Marketplace» brachte Dua dabei ein interessantes Argument vor: Zwei Themen spielen heute eine wichtige – einschränkende – Rolle in der alltäglichen Medizin. Nämlich ersten der Datenschutz und ganz allgemein die Diskretion. Und zweitens die Infektions-Problematik. 
Beide Punkte aber sprechen dafür, dass der Hausbesuch wieder zum gängigen Begegnungsmodell zwischen Patienten und Medizinern werden müsste.
Die Patienten erhalten bei Heal eine App und das Versprechen, dass nach einem Aufruf innert 60 Minuten ein Arzt vor der Türe steht. Dabei ist der Preis immer gleich: 99 Dollar. Im Gegensatz zu Pager stellt Heal die Ärzte auch ein. Und diese rücken aus mit einer Tasche voller tragbarer High-Tech-Geräte – auch dies ein Teil der Idee, mit der eine mobile Grundversorgung garantiert werden soll.

Voll konzentrieren auf die Patienten

Bislang beschäftigt das Projekt vor allem junge Ärzte, die sich als Grundversorger bewähren wollen, doch das ganze Drum und Dran beim Einstieg ins Praxisgeschäft vermeiden wollen. «Unsere Ärzte können sich voll konzentrieren auf die Patienten», sagt Dua.
Auch Heal will sich demnächst über weitere Städte ausbreiten. Hier bestätigt es sich offenbar: Die App-Idee der Uber-Mediziner hilft wohl kaum jenen Regionen, in denen der Ärztemangel akut und akuter wird. Denn es ist offensichtlich, dass solch eine Idee nur in Ballungszentren funktionieren kann, wo sowohl viele Ärzte als auch viele Patienten auf relativ engem und gut erschlossenem Raum leben.

Renée Dua erklärt die Idee hinter Heal:


Mehr:

  • «There’s an Uber for Everything Now», in: «The Wall Street Journal»
  • «Heal Wants To Make Seeing A Doctor As Easy As Calling An Uber», in: «Buzzfeed»


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.