Dem Arzt per Whatsapp schreiben

Ein neues Telemedizinangebot wird lanciert - und wirft datenschützerische Bedenken auf.

, 21. Februar 2020 um 08:31
image
  • telemedizin
  • versicherer
  • praxis
  • hausärzte
Per Chat in einer App einen Arzt kontaktieren, das kann man bereits. Nun kann man das auch per Whatsapp tun. Dies bietet der Telemedizin-Anbieter Medi24 neu an. Vorerst steht der Dienst Kunden für drei Monaten nur Versicherten der KPT zur Verfügung, wie die Versicherung in einer Mitteilung schreibt. 
Erkrankte können über einen Messenger-Dienst (also auch per SMS oder mittels des Facebook-Messengers, Viber oder der Telegram-App) eine Frage eintippen und an den sogenannten Doctor-Chat schicken. Eine Software scannt die Nachricht auf Schlagworte und leitet sie dann an einen passenden Facharzt weiter. Dieser meldet sich anschliessend zeitnah schriftlich mit einer Antwort.
Dabei erhalten die Patienten keine Diagnose - sonder lediglich einen Rat. Etwa, ob ein Arzt aufgesucht werden muss oder ein Medikament eingenommen werden soll. 

Ist der Datenschutz gewährleistet?

Gesundheitsdaten über Dienste von Facebook oder anderen Anbietern zu verschicken - ist das aus Sicht des Datenschutzes nicht problematisch? Ja, sagte E. Paul Scheidegger  von OnlineDoctor.ch dazu zu Medinside. Die KPT sagt nun gegenüber dem «Bund», dass die Kunden den Kanal ja selber wählen könnten. Wer einer App nicht vertraue, weiche besser auf einen anderen Kanal aus. Alle Chats werden bei Medi24 gespeichert, die Kasse habe aber keinen Zugriff. 
Gemäss der bernischen Zeitung beantworten aktuell rund 40 Ärztinnen und Ärzte die Fragen. Nach dem dreimonatigen Pilotversuch sollen auch die Versicherten von anderen Kassen die Dienstleistung nutzen können. Von dieser versprechen sich die Kassen nicht zuletzt Kosteneinsparungen. Gemäss Erfahrungen aus dem Ausland könnten bis zu 70 Prozent der Anfragen im Chat abschliessend beurteilt werden, schreibt die KPT.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Ihr neuer Standort für Gesundheit und Erfolg

Willkommen im WORKPLACE POSTFINANCE ARENA in Bern, wo Sport und Business aufeinandertreffen!

image

Neue Geschäftsführerin für die Zürcher Ärzte Gemeinschaft

Corinne Achermann Sommer leitet ab sofort Zmed.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.