Concordia-CEO über Tarmed-Eingriff: «Das ist pure Augenwischerei»

Nikolai Dittli, Chef des Versicherers Concordia, erhofft sich wenig vom Eingriff des Bundesrats beim Ärztetarif Tarmed.

, 28. August 2017, 05:00
image
  • tarmed
  • tarvision
  • versicherer
  • politik
470 Millionen Franken will Bundesrat Alain Berset mit dem neuen Tarmed einsparen. Laut Berechnungen des Bundes entspricht dies einer Einsparung von 1,5 Prämienprozenten.
«Das ist pure Augenwischerei», sagt Nikolai Dittli zur «Luzerner Zeitung», der Chef von Concordia. In der Vergangenheit habe jede Tarifänderung nicht zu einer Kostendämpfung, sondern zu höheren Kosten geführt, so Dittli.
Alle Leistungserbringer seien gewinnorientiert. «Sie werden versuchen, die Mindereinnahmen zu kompensieren», sagt der Krankenversicherer-CEO weiter. Dies ist laut Dittli «sehr stossend», da es sich bei der Grundversicherung schliesslich um eine Sozialversicherung handle.

Prämienaufschlag unter dem Durchschnitt

Man könne die Reduktion beim Tarmed deshalb nicht in die Berechnung der Prämien 2018 einfliessen lassen. «Wir können ja nicht Geld verteilen, bevor wir es überhaupt eingespart haben», erklärt der Krankenkassenchef.
Dittli geht ferner davon aus, dass der Prämienaufschlag bei der Concordia wie in den vergangenen Jahren unter dem Durchschnitt der anderen Krankenversicherer liegt. Für 2018 rechnet der Branchenverband Santésuisse mit einem Anstieg von 4 bis 5 Prozent.

Prämienverbilligungs-Stopp ist eine «Sauerei»

Dittli äusserte sich gegenüber der Zeitung auch über das Nichtbezahlen von Krankenkassenprämien-Verbilligungen der Luzerner Regierung. Der Kanton zahlt vorderhand keine Prämienverbilligungen mehr – aufgrund des fehlenden Budgets.
Dittli bezeichnet dies als «Sauerei». Zudem verstosse die Massnahme gegen das Bundesgesetz über die Krankenversicherung, schreiben die Concordia und die CSS in einem gemeinsam verfassten Brief an die Luzerner Politik.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Infektionskrankheiten: Der Bund soll Viren künftig überwachen

Das wissenschaftliche Beratungsgremium Covid-19 fordert, dass die Schweiz Methoden zur künftigen Überwachung von Infektionskrankheiten prüft.

image

Ärztin soll mehrere hunderttausend Franken zurückzahlen

Eine Psychiaterin hat den Krankenkassen offenbar viel zu hohe Rechnungen gestellt. Nun soll die auf Kinder und Jugendliche spezialisierte Medizinerin zur Kasse gebeten werden.

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

image

Jugendliche griffen 2022 häufiger zur Flasche als 2021

Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat erneut zugenommen; vor allem bei Mädchen. Das zeigt eine Befragung bei knapp 1100 Jugendlichen.

image

Nun will der Bund für mehr Organspenden sorgen

Niemand weiss, wann die Widerspruchslösung für Organspenden kommt. Deshalb macht der Bund nun viel Werbung für die freiwillige Spende.

image

KPT bereut Tiefpreise: Der Kundenansturm war zu gross

Weil die KPT so tiefe Prämien anbietet, leidet sie unter dem Ansturm neuer Kunden. Auch von solchen, die in einem Jahr wieder gehen.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.