Datenschutz im Spital: Eine Frage des Bewusstseins

Was findet ein Datenschützer, wenn er ein Klinik-Informationssystem durchleuchtet? Im Baselbiet stiess er auf 25 heikle Punkte.

, 26. Juli 2017 um 08:10
image
  • it
  • e-health
  • kantonsspital baselland
  • spital
Es ist einfach ein zufälliger Ausschnitt – aber gut möglich, dass er einen Einblick verschafft in die Datensicherheit in den Schweizer Spitälern: Im Baselbiet nahm der Datenschützer für einmal ein Klinikinformationssystem besonders unter die Lupe. Denn Klinikinformationssysteme bieten «besondere Herausforderungen für den Datenschutz»: So erklärte die Datenschutzstelle, weshalb sie sich letztes Jahr auf das System des Kantonsspitals Baselland konzentrierte. 
Die datenschutzrechtliche Kontrolle am Standort Liestal wurde Ende 2015 und anfangs 2016 durchgeführt. Dabei stiessen die Datenschützer auf 12 Feststellungen zu «dringlich zu behebenden Mängeln» und 13 Schwachstellen, die ein «mittleres Risiko» bergen.

  •  Kanton Baselland, Aufsichtsstelle Datenschutz, Tätigkeitsbericht 2016.

Wie dem jetzt veröffentlichten Jahresbericht zu entnehmen ist, es fanden sich Probleme in den Feldern:
Risikomanagement,
Lösch- und Archivierungskonzepte,
Berechtigungs- und Zugriffskonzepte,
Nachvollziehbarkeit der Datenzugriffe.
Ausserdem wurden da und dort organisatorische Regelungen als angemessene Schutzmassnah- men betrachtet, obschon es inzwischen bessere technische Schutzmassnahmen gibt.
Im Grundsatz sprach die Datenschutzstelle dem KSBL-System jedoch viel Vertrauen aus: Man sei auf keine Sachverhalte gestossen, wonach «dass die Rechtmässigkeit und die Zweckbindung der Datenbearbeitung im Klinikinformationssystem (KIS) nicht gegeben wären».
Allerdings sei aufgefallen, dass das Bewusstsein für die rechtzeitige Klärung von Datenschutzfragen in Projekten «grundsätzlich nur beim Datenschutzbeauftragten des Kantonsspitals vorhanden war».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.