Datenschutz im Spital: Eine Frage des Bewusstseins

Was findet ein Datenschützer, wenn er ein Klinik-Informationssystem durchleuchtet? Im Baselbiet stiess er auf 25 heikle Punkte.

, 26. Juli 2017, 08:10
image
  • it
  • e-health
  • kantonsspital baselland
  • spital
Es ist einfach ein zufälliger Ausschnitt – aber gut möglich, dass er einen Einblick verschafft in die Datensicherheit in den Schweizer Spitälern: Im Baselbiet nahm der Datenschützer für einmal ein Klinikinformationssystem besonders unter die Lupe. Denn Klinikinformationssysteme bieten «besondere Herausforderungen für den Datenschutz»: So erklärte die Datenschutzstelle, weshalb sie sich letztes Jahr auf das System des Kantonsspitals Baselland konzentrierte. 
Die datenschutzrechtliche Kontrolle am Standort Liestal wurde Ende 2015 und anfangs 2016 durchgeführt. Dabei stiessen die Datenschützer auf 12 Feststellungen zu «dringlich zu behebenden Mängeln» und 13 Schwachstellen, die ein «mittleres Risiko» bergen.

  •  Kanton Baselland, Aufsichtsstelle Datenschutz, Tätigkeitsbericht 2016.

Wie dem jetzt veröffentlichten Jahresbericht zu entnehmen ist, es fanden sich Probleme in den Feldern:
Risikomanagement,
Lösch- und Archivierungskonzepte,
Berechtigungs- und Zugriffskonzepte,
Nachvollziehbarkeit der Datenzugriffe.
Ausserdem wurden da und dort organisatorische Regelungen als angemessene Schutzmassnah- men betrachtet, obschon es inzwischen bessere technische Schutzmassnahmen gibt.
Im Grundsatz sprach die Datenschutzstelle dem KSBL-System jedoch viel Vertrauen aus: Man sei auf keine Sachverhalte gestossen, wonach «dass die Rechtmässigkeit und die Zweckbindung der Datenbearbeitung im Klinikinformationssystem (KIS) nicht gegeben wären».
Allerdings sei aufgefallen, dass das Bewusstsein für die rechtzeitige Klärung von Datenschutzfragen in Projekten «grundsätzlich nur beim Datenschutzbeauftragten des Kantonsspitals vorhanden war».
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.