Das sind die Lohnmassnahmen der Berner Spitäler und Kliniken

Wie viel Prozent mehr verdienen die Angestellten? Und welche zusätzlichen Anpassungen wurden getroffen?

, 29. Januar 2021 um 13:51
image
  • spital
  • löhne
  • pflege
  • insel gruppe
  • klinik
  • vpod
  • vaterschaftsurlaub
«Durchzogene Resultate nach harten und langen Verhandlungen», schreibt die Gewerkschaft VPOD bezugnehmend auf die Lohnmassnahmen, welche die Inselgruppe und die Regionalen Spitalzentren (RSZ) sowie die Regionalen Psychiatrischen Dienste (RPD) beschlossen haben.
Während Angestellte der Inselgruppe im Schnitt 0,8 Prozent mehr Lohn erhalten, fällt die individuelle Lohnerhöhung in den RSZ und den RPD niedriger aus – Mitarbeiter verdienen dort 0,3 Prozent mehr. Die individuelle Aufbesserung der Löhne gilt per April.

Anhebung der tiefen Löhne

Die Inselgruppe hat zudem strukturelle Lohnanpassungen entschieden. So werden die Löhne in den Berufsgruppen Pflege und MTT um 0,5 Prozent erhöht. Auch das Spitalzentrum Biel (SZB) korrigiert die Lohnschere; die tiefen Löhne werden angehoben. Ausserdem bezahlt das SZB für den Samstagmorgen (von 6 bis 12 Uhr) Wochenendzulagen. Des Weiteren soll das Personal aller Betriebe bei einem guten Geschäftsjahr eine Prämie erhalten.
Seit Januar gelten in den Berner Spitälern und Kliniken drei statt zwei Wochen Vaterschaftsurlaub – dies bei vollem Lohn –, und seit April 2020 bekommen Angestellte der Berner Spitäler einen monatlichen Zuschlag von 50 Franken fürs Umziehen
Lesen Sie auch: «Aargauer Spitalangestellte erhalten ein halbes Prozent mehr Lohn
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?