Das sind die gefährlichsten Artikel zur Kleinkinder-Betreuung

Babytragen, Kinderwagen, Wiegen, Gehhilfen, Schaukeln…: Pädiater untersuchten dazu die Unfallzahlen.

, 15. März 2017 um 07:01
image
  • pädiatrie
  • forschung
  • prävention
Bei welchem Baby- und Kinderbetreuungs-Produkt gibt es am meisten Unfälle? Orientierung bietet hier ein Team von amerikanischen Präventionsmedizinern und Pädiatern. Sie durchstöberten dazu die Daten von 48’600 Notfällen, bei denen Babys und Kleinkinder im Alter bis zu drei Jahren betroffen waren.
Konkreter untersuchten die Forscher unter Leitung von Christopher E. Gaw vom Nationwide Children’s Hospital in Ohio jene Fälle, wo Betreuungs-Geräte involviert hatten. Das Ergebnis:
  • 19,5 Prozent der Fälle hatten mit Babytragen zu tun.
  • 18,6 Prozent der Unfälle standen im Zusammenhang mit einer Wiege oder Matratzen.
  • 16,5 Prozent waren Unfälle mit Kinderwagen.
  • 16,2 Prozent der erfassten Notfälle konnten auf Lauflern-Hilfen, Trampoline und Babyschaukeln zurückgeführt werden.
Die Unterschiede der verschiedenen Gerätekategorien erscheinen also nicht sehr gross. Aber berücksichtigt man die Verbreitung, so könnten Babytragen in der Tat das am meisten unterschätzte Risiko bilden – während der Kinderwagen etwas weniger im Zentrum steht. 
Dazu passt: In den allermeisten Fällen ereigneten sich die Unfälle zuhause. 
Und der weitaus grösste Teil der Verletzungen der von solchen Geräteunfällen betroffenen Kleinkinder fanden sich am Kopf, Hals oder im Gesicht. Wobei 80 Prozent wiederum eingeliefert worden waren, weil sie gestürzt waren. 

Zahl deutlich gestiegen

Die Autoren stellten auch fest, dass die Anzahl der Verletzungen, die mit nursery products erklärt wurden, von 2003 bis 2011 um 24 Prozent gestiegen waren.
Gegenüber dem «New Public Radio» äusserte eine Kinderärztin allerdings die Vermutung, dass sich hier auch eine bessere Sensibilisierung spiegeln könnte: Sowohl Eltern wie Betreuer wie Ärzte würden heute rascher eine Gehirnerschütterung erkennen oder vermuten – und entsprechend reagieren. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.