Das Kopfweh-Tagebuch für die Hosentasche

Eine neue Gratisapp soll die Beobachtung der Kopfschmerzen erleichtern – und damit auch das Gespräch von Arzt und Patient.

, 19. Januar 2016, 15:42
image
  • trends
  • neurologie
  • e-health
Dass Kopfweh in Ausmass, Häufigkeit und Medikation beobachtet werden sollte, ist bekannt, und so lassen sich zum Beispiel auch bei der Kopfwehgesellschaft Vorlagen herunterladen, welche diese «Buchführung» erleichtern. 
Nun gibt es solch ein Angebot noch eine Stufe digitaler – nämlich als App und unter dem Titel MyHeadache. Unter dieser Adresse können Menschen mit häufigen oder chronischen Kopfschmerzen nun nach Mustern suchen.
Die Idee: Auf der App lassen sich die Schmerzen, ihr Auftreten, mögliche Auslöser, aber auch die Medikamenten-Einnahme eintragen und nachverfolgen.

Vom Gerät aus das PDF versenden

Oder anders: Wer unter Kopfweh leidet, kann hier ein Kopfwehtagebuch führen. Die Gratis-App wurde entwickelt von Pfizer und soll helfen, Muster zu erkennen. Sie unterstützt also all jene Patienten, denen die Ärzte zu solch einem Protokoll geraten haben – und MyHeadache soll auch eine Hilfe fürs Arzt-Patienten-Gespräch sein.
Die Daten werden lokal auf dem Smartphone gespeichert, sie können dann aber als PDF zusammengefasst und vom Gerät aus verschickt werden.
Die App-Idee kommt von Pfizer Dänemark; sie wurde dann mit Experten des Kopfwehzentrums Glostrup in Kopenhagen umgesetzt. In der Schweiz hat Pfizer die App gemeinsam mit der Schweizerischen Kopfwehgesellschaft auf die hiesigen Verhältnisse angepasst. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

Bundesamt für Gesundheit hat neuen Digitalisierungschef

Die Stelle von Sang-Il Kim konnte wieder besetzt werden. Zudem sucht das BAG im Rahmen einer neuen Strategie weitere Führungskräfte für Cybersecurity und IT-Projekte.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Zentrumsleiter

Christian Kamm wird künftig die stationäre Neurologie am Luzerner Kantonsspital leiten. Der Neurologe arbeitet seit 2016 in der Klinik für Neurologie am Luzerner Neurozentrum.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.