Das EPD kommt. Sie kriegen es mit dem nächsten iPhone-Update

Ab Frühjahr haben Apple-Nutzer ein Patientendossier auf ihrem Gerät: Alle persönlichen Gesundheitsinformationen lassen sich dort bündeln. Nun geht es darum, die Kliniken an dieses System anzuschliessen.

, 29. Januar 2018 um 07:07
image
  • elektronisches patientendossier
  • e-health
  • trends
Apple hat angekündigt, mit dem nächsten Update des Betriebssystems iOS ein Programm für Gesundheitsdaten zu bringen: «Health Records». Das heisst: Die iPhones kriegen eine App eingespielt, auf der jeder seine Angaben zu Vitalwerten, Allergien, benutzte Medikamente, Laborresultate oder bisherige Behandlungen eingeben kann.
Aber es geht um mehr: Auch für Ärzte und Spitäler soll «Health Records» dereinst selbstverständlich werden. In einer ersten Testphase arbeitet Apple mit einem Dutzend amerikanischen Klinikgruppen zusammen, darunter Johns Hopkins, die Mayo-Kliniken, Cedars Sinai und diverse Universitätsspitäler. Sie richten die Dossiers ihrer Patienten so ein, dass diese mit «Health Records» kompatibel sind.

Keine Möglichkeit, die Daten weiter auszuwerten

Die Angebot wird mit dem nächsten iOS-Update 11.3 verbreitet. Gemeinsam arbeiten Apple und die Partner-Kliniken nun daran, den Prozess des Einlesens zu automatisieren. Ziel ist es also, dass die Apple-Nutzer ihr EPD stets mit dem Handy bei sich haben – und natürlich auch, dass die Kliniken beziehungsweise die Ärzte die Dossiers übers Apple-System führen.
Konkret senden die Spitäler ihre Updates auch aufs Handy – wo die EPD-Besitzer dann einen Hinweis bekommen: Mit einem Passwort können sie erlauben, dass ihr Dossier aktualisiert wird. Apple selber habe bewusst keine Möglichkeit, diese Daten auszuwerten, sagte Konzern-COO Jeff Williams gegenüber CNBC

Alle sollen ins Apple-Boot

Damit wird greifbar, was viele längst erwarten: Nämlich dass die grossen amerikanischen Tech-Konzerne auch in den Markt der E-Patientendossiers eindringen, dort einen einheitlichen Standard durchsetzen – und am Ende womöglich die Oberhand gewinnen. Entscheidend wird also auch, ob sich die hiesigen EPD-Betriebsorganisationen ebenfalls einbringen würden bei «Health Records».
Eine Kooperation von Apple mit europäischen oder gar Schweizer Kliniken ist also noch keineswegs konkret. Aber womöglich trägt die App dazu bei, gewisse Vorteile und Anwendungen der EPD-Zukunft unter die Menschen zu bringen und so die Implementierung der Idee zu erleichtern.
Vorerst bleibt das Apple-EPD hierzulande also vorerst ein «Do it yourself»-Angebot: Wer will, kann seine Daten von Hand eintragen. Der Tech-Riese aus Kalifornien arbeitet in den USA zugleich mit diversen Firmen zusammen, die EPD-Systeme entwickelt haben (etwa Epic, Cerner und AthenaHealth). Die Idee ist also, alle Seiten ins Boot zu holen und unterm Apple-Dach zu vereinen. Am Ende soll jedes Spital und jede Klinikgruppe einfache Möglichkeiten haben, ihr System anzuschliessen – so dass die Patienten, wenn sie wollen, ihre EPD-Daten aus diversen Quellen im Handy bündeln können.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Festtage: Edles ist gefragt

Das Festtagssaison naht, und viele Menschen freuen sich auf besondere kulinarische Erlebnisse. Wie wird man diesen Erwartungen gerecht und schafft würdige Festtagsmenüs?

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.