Daler-Spital: Deutlich mehr stationäre Fälle

Insbesondere konnte die Freiburger Privatklinik im ersten Halbjahr mehr Geburten vermelden. Die Zahl der ambulanten Fälle blieb in etwa gleich.

, 14. Juli 2016, 09:23
image
  • freiburg
  • spital
  • daler-spital
Daler-Spital in Freiburg berichtet von einem «in allen Bereichen erfolgreichen ersten Halbjahr». Die chirurgischen und medizinischen Aktivitäten im stationären Bereich lagen in den ersten sechs Monaten höher als im gleichen Vorjahreszeitraum. 
Konkret behandelte das Privatspital 2'851 Fälle – ein Plus von 6,4 Prozent. Und zwar sei in jedem der vier Hauptbereiche ein Wachstum erzielt worden: in der Urologie, der Allgemein- und Viszeralchirurgie, der Gynäkologie und der Geburtshilfe.
Im (für das Daler-Spital wichtigen) Bereich der Geburtshilfe wurde im ersten Halbjahr sogar ein Zuwachs von 10 Prozent erzielt. Von Januar bis Ende Juni kamen 794 Kinder in der Klinik zur Welt. 

Zufriedenheits-Umfrage unter Patienten

In der Mitteilung zum Jahres-Zwischenbericht erklärt das Daler-Spital die Wachstumsraten mit drei Hauptpfeilern: der Kompetenz und Einsatzbereitschaft der gynäkologischen und pädiatrischen Belegärzte; die angebotenen angebotenen Qualitätsstandards; sowie den modernen Infrastrukturen.
Bei der teilstationären Hospitalisierung sowie bei den ambulanten Behandlungen blieben die Zahlen mit dem ersten Halbjahr 2015 vergleichbar. 
Erwähnt wird auch, dass das Daler-Spital neu eine systematische Umfrage bei den deutschsprachigen Patientinnen und Patienten durchgeführt, um ihre Meinung zu der sprachlichen Qualität des Hauses zu erfassen. Eine nach drei Monaten (Juni 2016) erstellte Bestandesaufnahme ergab, dass 82 Prozent der antwortenden Patienten die Betreuung als gut oder sehr gut einstuften. 

Basispreis 2017 unverändert


Das Daler-Spital hat sich mit der Tarifsuisse über den ab 2017 angewendeten Tarif geeinigt: Er liegt bei 8'850 Franken. Damit bleibt der Tarif seit sechs Jahren unverändert. Als einer der tiefesten der Schweiz bestätige er «die Effizienz der von unserer Einrichtung angebotenen medizinischen Leistungen», so die Direktion des Spitals. 
Dies sei aussergewöhnlich angesichts der SwissDRG-Struktur 6.0, welche – gültig seit Januar – beim Daler-Spital einen Rückgang um mehr als 1 Prozent zur Folge haben wird.
Der Baserate-Betrag für die stationären Behandlungen muss noch vom Freiburger Staatsrat verabschiedet werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.