Was uns Doktor Google kostet

Eine aktuelle These: Gesundheits-Infos aus dem Internet verstärken die Ängste, dies führt zu mehr Arztbesuchen. Also auch zu steigenden Kosten. Britische Mediziner fordern nun, dass vermehrt die Cyberchondria selber therapiert wird – statt einfach die befürchtete Krankheit.

, 30. November 2017 um 08:04
image
  • trends
  • prävention
  • public health
In England fordert eine Gruppe von Public-Health- und Präventiv-Medizinern, dass entschlossener gegen die «Cyberchondria» vorgegangen wird. Es handle sich um ein ernstzunehmendes und vor allem wachsendes Problem.
Konkret: Im Rahmen einer breiteren Studie über Verhaltensweisen von Patienten empfahlen die Wissenschaftler des Imperial College und des King’s College in London, dass wir diese Fälle nicht länger übersehen – sondern spezifische Therapien entwickeln und einsetzen.
Aufgrund diverser Studien kam das Team um den Psychiater Peter Tyrer zum Schluss, dass sich etwa einer von fünf Patienten in den englischen Ambulatorien wegen «health anxiety» selber eingewiesen habe – wegen einer Angst, die dazu führt, dass man seine Gesundheit übermässig beobachtet.

Wer sucht, der findet Schlimmes

Das Phänomen kannte man bekanntlich schon im Vor-Internet-Zeitalter. Aber auch wenn keine Zahlen vorhanden sind, so vermuten doch diverse Experten, dass es sich nun digital ausbreitet: Aus Hyperchondrie wird Cyberchondrie. Denn wer Symptome googelt, findet sie auch und wird eher beunruhigt.
«Durch die einfache Erreichbarkeit im Internet fühlen sich mehr Menschen verpflichtet, sich über ihre Gesundheit zu informieren, und sie werden dazu sogar durch Gesundheitsexperten ermutigt», sagt Peter Tyrer. «Das Problem ist nun, das die Symptome der Angst um die Gesundheit fehlinterpretiert werden als Symptome der beschrieben Krankheit selber. Die Patienten gelangen zu Ärzten, welche dann nach einer physischen Diagnose suchen, aber die geistige Ebene des Problems ignorieren.»


In England vermutete eine der Studienautorinnen, die Gesundheitsökonomin Barbara Barret vom King’s College, dass das Phänomen das NHS-System mindestens 420 Millionen Pfund pro Jahr kostet – also weit über eine halbe Milliarde Franken.
Und das sei noch nicht alles: Die Zahl umfasse lediglich die ambulanten Arztbesuche. Hinzu kämen beispielsweise noch anschliessende Labortests oder bildgebende Verfahren.

250 Millionen in der Schweiz?

Die stolze Geldsumme wäre allerdings ins Verhältnis zu setzen zu den Gesamtkosten, und die liegen im NHS-System bei 116 Milliarden Pfund. Umgerechnet auf die hiesigen Zustände wären wir also bei vielleicht 250 Millionen Franken, die sich (theoretisch) herauspressen liessen, wenn unnötige Arzt-, Ambulatoriums- oder Notfallbesuche aus purer Furcht wegfallen würden.
Um eine Lösung zu finden, nahmen die erwähnten Forscher eine Gruppe von 444 Personen, die gemäss einer persönlichen Befragung verstärkt unter health anxiety litten. Die Personen wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die einen erhielten eine normale ärztliche Betreuung und Behandlung, die anderen bekamen sechs Beratungssitzungen in einer Kognitiven Verhaltenstherapie – wobei ihre Ärzte über den Zustand und das Vorgehen unterrichtet waren.
Nach einem Jahr, so der Bericht, hatten sich die Ängste bei allen behandelten Patienten abgeschwächt, wobei auch Depressionssymptome tendenziell rückläufig waren. Eine Wirkung konnte, wenn auch abgeschwächt, nach fünf Jahren noch nachgewiesen werden. Besonders signifikant waren die positiven Resultate bei den Patienten kardiologischer Kliniken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Immer mehr Pillen – und immer mehr Komplementär-Medizin

Der Gebrauch von Schmerzmitteln hat sich in den letzten drei Jahrzehnten verdoppelt. Der Gebrauch von Physiotherapie ebenfalls. Und so weiter.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.