Finanzierung ambulant-stationär: Curafutura bringt Gutachten

Der Sozialversicherungsrechtler Ueli Kieser kommt zum Schluss: Die Aufteilung der Gesamtkosten der Leistungen zwischen Kantone und Versicherer sei einfach umzusetzen.

, 15. Mai 2017, 04:00
image
  • politik
  • gesundheitskosten
  • versicherer
  • gesundheitsdirektoren
Eine einheitliche Finanzierung von stationären und ambulanten Behandlungen würde Fehlanreize beseitigen, sagen deren Befürworter. Aber die Kantone blocken offenbar ab. 
Die Gesundheitsdirektoren erwarten mehrheitlich, dass die Kantone dereinst automatisch einen Beitrag an die Kostensteigerung leisten müssten, ohne diese gross beeinflussen zu können, erklärt Michael Jordi von den kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK) der «Luzerner Zeitung» und der «Ostschweiz am Sonntag». Bei der GDK-Jahresversammlung am Ende dieser Woche wollen die kantonalen Gesundheitsminister ihre Position zum Projekt einer «monistischen Finanzierung» festlegen.

Mehraufwand?

Das Problem für die GDK sind die unterschiedlichen Tarifstrukturen – «aus welcher Kasse die Leistung bezahlt wird, ist nicht der entscheidende Punkt». Solche Modelle führten nicht zu einer effizienteren Versorgung, sondern zu einem «erheblichen Systemumbau mit unvorhersehbaren Risiken und erheblichem Mehraufwand für die Kantone», zitiert die LZ Michael Jordi.
Der Krankenkassenverband Curafutura setzt sich auf der anderen Seite für das Modell ein, laut dem sich die Versicherer und die Kantone künftig die Gesamtkosten der Leistungen der obligatorischen Krankenversicherung teilen.
Sie verweist nun auf ein Gutachten von Ueli Kieser, Professor für Sozialversicherungsrecht an der Universität St. Gallen (HSG). Kieser kommt zum Schluss, das Curafutura-Modell sei rein technisch einfach umzusetzen.

Ueli Kieser: «Es muss günstiger kommen»

«Man muss nur ein paar Bestimmungen ändern», sagte der Jurist der «Luzerner Zeitung». Dafür gebe es eine ganze Reihe von Vorteilen:
  • Der Verwaltungsaufwand für die Kantone würde geringer,
  • die Abrechnungen in den Spitälern würden vereinfacht, und
  • die Gesundheitskosten würden nicht mehr so stark steigen.
«Wenn man aus einer Hand die beste Behandlung überprüft, muss es günstiger kommen», so Kieser. Der Widerstand der Kantone ist für ihn wenig verständlich, weil sie ihre Kompetenzen in der Spitalplanung behielten und weiterhin die Leistungsaufträge an die Spitäler erteilen könnten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Digitaler Impfausweis wird Teil des EPD

Der Schaffung eines digitalen Impfausweises scheint nichts mehr im Weg zu stehen. Der Ständerat stimmt einer entsprechenden Motion diskussionslos zu.

image

«Das ist ein erstes Reingrätschen in den privaten Versicherungsmarkt»

Gilt das Bundesgesetz über die Regulierung der Versicherungsvermittlertätigkeit auch für freiwillige Zusatzversicherungen?

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Rezension: Statistikband für Krankenkassen Version 2022

Martin Erne stellt jedes Jahr die wichtigsten Fakten über das Grundversicherungsgeschäft der Krankenversicherer in einem übersichtlichen Krankenkassen-Statistikband zusammen. Die Lektüre lohnt sich.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.