Covid: «Wir fordern nicht die Kinder zur Impfung auf»

Dass der Verband Haus- und Kinderärzte Schweiz mfe für die Covid-Impfung wirbt, ist Medinside-Lesern sauer aufgestossen. Nun äussert sich Präsident Philippe Luchsinger.

, 26. Juli 2021 um 11:24
image
In der Schweiz können sich Kinder und Jugendliche ab 12-Jahren mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech gegen Sars-CoV-2 impfen lassen. Medinside berichtete hier darüber. Kinder unter zwölf Jahren werden (noch) nicht geimpft. Bisher fehlen Studien. Diese sind allerdings seit mehreren Wochen am laufen: Nach «Moderna» und «Astra-Zeneca» haben auch «Biontech» und der US-Partner «Pfizer» begonnen, ihren Covid-Impfstoff an jüngeren Kindern zu testen. Mit den klinischen Tests soll die Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit des Vakzins bei Kin­dern zwischen sechs Monaten und elf Jahren untersucht werden, schreibt das deutsche Ärzteblatt

Druck auf die Ungeimpften steigt

Seit dem Anstieg der Fallzahlen mit der Delta-Mutation des Sars-CoV-2-Virus ist der Druck auf die Ungeimpften weiter gestiegen. Hohe Wellen geschlagen hat der Solothurner FDP-Nationalrat Kurt Fluri mit seiner Vorstellung eines «indirekten Impfzwangs» und der Forderung, dass Ungeimpfte ihre Behandlungskosten selbst tragen sollen. 
Das BAG wirbt seit Mitte Mai mit der Kampagne «Ein Herz für uns alle» mit dem Argument der Solidarität für die Covid-Impfung. Dabei werden auch Jugendliche persönlich mittels eines fröhlich bunten Comic-Merkblattes für die Impfung motiviert - dies, obschon Publikumswerbung für verschreibungspflichtige Arzneimittel nicht erlaubt ist
Zudem rühren Vertreter des BAG und der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF) bei ihren Fernsehauftritten immer wieder für die Impfung; auch bei der Altersgruppe ab 12 Jahren – obschon das BAG in seiner Medienmitteilung vom 22. Juni schreibt, dass «Erfahrungen in der Covid-19-Pandemie gezeigt haben, dass Kinder und Jugendliche nur ein geringes Risiko haben, schwer an Covid-19 zu erkranken. Die meisten Infektionen verlaufen symptomlos oder mild». Das zeigt übrigens eine Studie des Kinderspitals Zürich

«Wir fordern die Bevölkerung auf»

Dass ausgerechnet der Verband der Haus- und Kinderärzte Schweiz (mfe) unter dem Motto «Kleiner Pieks, grosse Wirkung» die Impfkampagne des BAG unterstützt, hat auf Medinside zu zahlreichen kritischen Kommentaren geführt. Den Bericht finden Sie hier
«In unserer Medienmitteilung fordern wir die Bevölkerung auf, sich impfen zu lassen, nicht die Kinder», konkretisiert Philippe Luchsinger, Facharzt für Allgemeine Innere Medizin und Präsident mfe Haus- und Kinderärzte Schweiz. Der Verband richte sich an die vielen Erwachsenen, die noch nicht geimpft seien, «und die durch eine Impfung eben gerade die Kinder, die nicht geimpft werden können, schützen würden».
Die Bevölkerungsgruppe mit dem grössten Potential seien Menschen zwischen 18 und 55, die noch nicht geimpft seien. «Und in dieser Gruppe sind sicher einige, die leider keinen einfachen Verlauf durchmachen, und schwerwiegend erkranken, gerade mit der Delta-Variante.»
Im Moment stehe das Impfen von Kindern gar nicht zur Diskussion, der Impfstoff sei ab 12 Jahren zugelassen. «Leider erleben wir in der Altersgruppe ab 12 Jahren auch Fälle von Long-Covid und kognitiven Beeinträchtigungen», gibt er zu denken.

«Studien mit Kindern sind konsequnent»

Studien mit dem Impfstoff bei Kindern zu machen, erachtet Luchsinger als konsequent: «Wir wissen nicht, was kommende Mutationen auslösen können, und müssen gewappnet sein für den Fall, dass auch Kinder geimpft werden sollten.» Das sei wissenschaftlich korrekt. Beobachtungsstudien zu Langzeitverläufen nach einer Impfung würden ebenfalls laufen; zum einen um die Wirksamkeit zu überprüfen, zum anderen um die möglichen Nebenwirkungen zu erfassen. Bisher seien keine Langzeitfolgen (ausser der Immunität gegen die Krankheit) bekannt geworden.
Auf die Frage, ob es ethisch vertretbar sei, Kinder oder gar Babys gegen Covid-19 zu impfen lassen, antwortet Luchsinger: «Es ist ethisch vertretbar, Menschen gegen eine Erkrankung zu schützen, die Konsequenzen für Leben und Gesundheit hat. Das kann eine Impfung sein. Säuglinge werden zu ihrem Wohl weltweit gegen verschiedenste Erkrankungen geimpft.» Wie erwähnt, sei die Impfung von Säuglingen und Kindern gegen Covid zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorgesehen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.