Covid-Schaden in Milliardenhöhe: Spitäler machen Druck

Für den finanziellen Schaden in der Höhe von bis 2.6 Milliarden Franken muss am Montag eine Lösung gefunden werden. Dies fordert der Spitalverband H+.

, 28. August 2020, 11:04
image
  • spital
  • hplus
Bis Ende 2020 soll der Covid-19-bedingte finanzielle Schaden für die Spitäler und Kliniken hochgerechnet zwischen 1.7 und 2.6 Milliarden Franken sein. Dies zeigt eine zweite Erhebung des Vereins Spitalbenchmark und der Beratungsfirma Pwc. Bis Ende Juni 2020 waren es 1.4 bis 1.8 Milliarden Franken. Ein erwarteter Aufholeffekt ist offenbar nicht erkennbar.
Der Schaden sei auf die Vorhalteleistungen der Spitäler zurückzuführen, schreibt der Spitalverband H+ in einer Mitteilung. Diese liessen sich im Sinne von «Opportunitätskosten» mittels Ertragsausfällen quantifizieren. Rund 67 bis 75 Prozent des Gesamtschadens sollen auf die Ertragsausfälle aufgrund des Behandlungs- und Operationsverbots entfallen. Der Rest sind Mehrkosten aufgrund der Corona-Pandemie.

Am Montag kommt es zum Showdown

Für den finanziellen Schaden in der Höhe von bis 2.6 Milliarden Franken muss eine Kompensation gefunden werden, fordert der Spitalverband H+: «Es braucht eine sofortige, adäquate und spitalbezogene Finanzierungsregelung, welche die jeweiligen Beteiligungen von Bund, Kantonen und Versicherern festlegt», sagt Direktorin Anne-Geneviève Bütikofer.
H+ fordert alle Akteure auf, tragfähige und adäquate Lösungen zu erarbeiten. Am Montag kommt es zwischen Bundesrat Berset und Vertretern von Leistungserbringern, Kantonen sowie Versicherern zu einem Treffen. Der Bundesrat lehnt es ab, sich an Entschädigungszahlungen zu beteiligen. Es gebe keinen konkreten Anlass, Entschädigungsverpflichtungen «auf Vorrat» zu schaffen. 
Wer übernimmt dann die Kosten? Die Versicherer stellen sich auf den Standpunkt, dass die Grundversicherung keine «Betriebsausfallversicherung» sei. Die Kassen könnten nicht für Behandlungen zahlen, die nie stattgefunden haben. Sie nehmen die Kantone als Eigentümer in die Pflicht. Die Formel dafür muss also noch gefunden werden.

Alles doch nicht so schlimm?

Von der Lösung, wie diese Vorhalteleistungen kompensiert werden, hängt laut Verband die Sicherstellung der Gesundheitsversorgung ab, nicht zuletzt im Hinblick auf eine mögliche zweite Welle. Diesbezüglich erachtet es H+ als sinnvoll, den konkreten Zeitpunkt eines strikten Behandlungsverbots den Kantonsregierungen zu überlassen.
Die Zahlen der Grundversicherer für das erste Halbjahr zeigen allerdings auch, dass die finanziellen Auswirkungen geringer sind, als von den Leistungserbringern prognostiziert. Bei den Spitälern sind die Umsätze sowohl im stationären wie auch im ambulanten Bereich praktisch gleich geblieben wie in der Vorjahresperiode. Als Begründung nennt der Versichererverband Santésuisse Nachholeffekte sowie die aufwendige Behandlung der hospitalisierten Corona-Patienten als Kompensation.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.