Arzt rät Jungen, mit der Covid-19-Impfung zuzuwarten

Ein Hausarzt will Junge schonen und Alte in die Pflicht nehmen. Dabei bringt er eine neue Idee in die Diskussion rund um die Covid-19-Impfung.

, 12. August 2021 um 07:50
image
  • coronavirus
  • ärzte
  • impfung
Das Thema Corona-Impfung in der Schweiz polarisiert nicht nur die breite Bevölkerung, sondern auch das Gesundheitspersonal und Ärzte. So gibt es Stimmen aus der Medizin, die bei einer Nicht-Impfung ein Verzicht auf Intensivbehandlungen fordern. Denn nur das sei konsequent, hat ein pensionierter Hausarzt in der «Schweizerischen Ärztezeitung» vor kurzem geschrieben. «Damit kann eine Dekompensation unserer Intensivstationen vermieden werden und Querdenken muss nicht verboten werden», glaubt er.
Anderseits gibt es auch Hausärztinnen und Hausärzte, die ihren jungen Patienten zurzeit dazu raten, mit der Covid-19-Impfung zuzuwarten. «Und zwar ohne sich ein schlechtes Gewissen einreden zu lassen», wie ein Allgemeinmediziner aus dem Kanton Zürich in der NZZ jetzt schreibt. Warum? Die Covid-19-Impfung sollte ihm zufolge mit dem fehlenden Wissensstand zu Langzeit-Nebenwirkungen nur bei Menschen eingesetzt werden, welche ein Risiko für schwere Verläufe aufweisen (schwere Komplikationen, Tod oder Langzeitfolgen). Die Jungen (bis 30 Jahre) gehören vorläufig nicht dazu, wie er im Leserbrief ergänzt. 

Beim Covid-Zertifikat nach Altersgruppen unterscheiden

Bei unerwarteten Nebenwirkungen in zehn Jahren, was ihm zufolge aber nicht der Fall sein wird, hätten die älteren Generationen in diesem Fall zumindest bezüglich Risikoreduktion einen Nutzen durch die Impfung gehabt. Doch wie würde man das den Jungen erklären, fragt er. Aus diesem Grund wünscht sich der praktizierende Hausarzt, dass die Jungen beim Impfen nicht unnötig moralisch unter Druck gesetzt werden. 
Der Allgemeinmediziner mit Jahrgang 1975 schlägt im Leserbrief in der NZZ auch vor, beim Covid-Zertifikat nach Altersgruppen zu unterscheiden: zum Beispiel über 40 Jahre Impfen oder Testen (Letzteres auf eigene Kosten), bis 40 Jahre weiterhin Gratis-Tests.
Der Hausarzt mit eigener Praxis, der sich als Schulmediziner und überzeugter Impfbefürworter bezeichnet, sieht es mit Besorgnis kommen, dass die junge Generation in dieser Covid-19-Pandemie beim Impfen ein weiteres Mal in die Pflicht genommen werde. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.