Arzt rät Jungen, mit der Covid-19-Impfung zuzuwarten

Ein Hausarzt will Junge schonen und Alte in die Pflicht nehmen. Dabei bringt er eine neue Idee in die Diskussion rund um die Covid-19-Impfung.

, 12. August 2021, 07:50
image
  • coronavirus
  • ärzte
  • impfung
Das Thema Corona-Impfung in der Schweiz polarisiert nicht nur die breite Bevölkerung, sondern auch das Gesundheitspersonal und Ärzte. So gibt es Stimmen aus der Medizin, die bei einer Nicht-Impfung ein Verzicht auf Intensivbehandlungen fordern. Denn nur das sei konsequent, hat ein pensionierter Hausarzt in der «Schweizerischen Ärztezeitung» vor kurzem geschrieben. «Damit kann eine Dekompensation unserer Intensivstationen vermieden werden und Querdenken muss nicht verboten werden», glaubt er.
Anderseits gibt es auch Hausärztinnen und Hausärzte, die ihren jungen Patienten zurzeit dazu raten, mit der Covid-19-Impfung zuzuwarten. «Und zwar ohne sich ein schlechtes Gewissen einreden zu lassen», wie ein Allgemeinmediziner aus dem Kanton Zürich in der NZZ jetzt schreibt. Warum? Die Covid-19-Impfung sollte ihm zufolge mit dem fehlenden Wissensstand zu Langzeit-Nebenwirkungen nur bei Menschen eingesetzt werden, welche ein Risiko für schwere Verläufe aufweisen (schwere Komplikationen, Tod oder Langzeitfolgen). Die Jungen (bis 30 Jahre) gehören vorläufig nicht dazu, wie er im Leserbrief ergänzt. 

Beim Covid-Zertifikat nach Altersgruppen unterscheiden

Bei unerwarteten Nebenwirkungen in zehn Jahren, was ihm zufolge aber nicht der Fall sein wird, hätten die älteren Generationen in diesem Fall zumindest bezüglich Risikoreduktion einen Nutzen durch die Impfung gehabt. Doch wie würde man das den Jungen erklären, fragt er. Aus diesem Grund wünscht sich der praktizierende Hausarzt, dass die Jungen beim Impfen nicht unnötig moralisch unter Druck gesetzt werden. 
Der Allgemeinmediziner mit Jahrgang 1975 schlägt im Leserbrief in der NZZ auch vor, beim Covid-Zertifikat nach Altersgruppen zu unterscheiden: zum Beispiel über 40 Jahre Impfen oder Testen (Letzteres auf eigene Kosten), bis 40 Jahre weiterhin Gratis-Tests.
Der Hausarzt mit eigener Praxis, der sich als Schulmediziner und überzeugter Impfbefürworter bezeichnet, sieht es mit Besorgnis kommen, dass die junge Generation in dieser Covid-19-Pandemie beim Impfen ein weiteres Mal in die Pflicht genommen werde. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.