Covid: Gesuch für ersten Proteinimpfstoff eingereicht

Swissmedic muss ein neues Zulassungsgesuch für einen neuartigen Covid-Impfstoff überprüfen. Eingereicht wurde dieses von Future Health Pharma für den Impfstoffkandidaten Nuvaxovid von Novavax.

, 14. Februar 2022, 14:04
image
Future Health Pharma GmbH hat bei Swissmedic ein Zulassungsgesuch für den Impfstoffkandidaten Nuvaxovid von Novavax eingereicht. «Es handelt sich dabei um den ersten Proteinimpfstoff, für den in der Schweiz eine Zulassung beantragt wird», teilt das BAG mit. 
Novavax, der Hersteller des Impfstoffes, habe in der Schweiz keine Niederlassung und verfüge deshalb über keine Betriebsbewilligung, so das BAG weiter. Deshalb habe das Pharmaunternehmen entschieden, bei Swissmedic das Zulassungsgesuch durch Future Health einreichen zu lassen. Diese werde nach der Zulassung des Präparats als Zulassungsinhaberin auftreten.
Laut BAG reichte Future Health das Gesuch nach der Zulassung des Impfstoffs durch die Europäische Arzneimittelbehörde EMA ein. Das Gesuch sei im Verfahren nach Art. 13 des Heilmittelgesetzes eingereicht worden. Dies erlaube es der Swissmedic, die Begutachtung dieser Behörde zu berücksichtigen.
Die eingereichte Dokumentation müsse mit derjenigen der Referenzbehörde identisch sein, welche die Zulassung des Arzneimittels genehmigt habe. Zusätzlich seien die Begutachtungsberichte der Referenzbehörde einzureichen, erklärt das BAG. 
Die Berücksichtigung der Ergebnisse ausländischer Zulassungsverfahren soll dazu beitragen, im Ausland bereits zugelassene Arzneimittel den Patientinnen und Patienten in der Schweiz möglichst rasch zur Verfügung zu stellen.

Über den Impfstoff

Nuvaxovid ist ein Proteinimpfstoff, der das Spike-Protein des Coronavirus enthält. Der Körper erkennt, dass es sich um einen Fremdstoff handelt. In der Folge bildet das Immunsystem Antikörper und ist damit bei einer allfälligen Ansteckung besser gewappnet. Der Impfstoff kann bis zu sechs Monaten in herkömmlichen Kühlschränken gelagert werden, was vor allem aus logistischer Sicht vorteilhaft ist.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.