Covid: Gesuch für ersten Proteinimpfstoff eingereicht

Swissmedic muss ein neues Zulassungsgesuch für einen neuartigen Covid-Impfstoff überprüfen. Eingereicht wurde dieses von Future Health Pharma für den Impfstoffkandidaten Nuvaxovid von Novavax.

, 14. Februar 2022, 14:04
image
Future Health Pharma GmbH hat bei Swissmedic ein Zulassungsgesuch für den Impfstoffkandidaten Nuvaxovid von Novavax eingereicht. «Es handelt sich dabei um den ersten Proteinimpfstoff, für den in der Schweiz eine Zulassung beantragt wird», teilt das BAG mit. 
Novavax, der Hersteller des Impfstoffes, habe in der Schweiz keine Niederlassung und verfüge deshalb über keine Betriebsbewilligung, so das BAG weiter. Deshalb habe das Pharmaunternehmen entschieden, bei Swissmedic das Zulassungsgesuch durch Future Health einreichen zu lassen. Diese werde nach der Zulassung des Präparats als Zulassungsinhaberin auftreten.
Laut BAG reichte Future Health das Gesuch nach der Zulassung des Impfstoffs durch die Europäische Arzneimittelbehörde EMA ein. Das Gesuch sei im Verfahren nach Art. 13 des Heilmittelgesetzes eingereicht worden. Dies erlaube es der Swissmedic, die Begutachtung dieser Behörde zu berücksichtigen.
Die eingereichte Dokumentation müsse mit derjenigen der Referenzbehörde identisch sein, welche die Zulassung des Arzneimittels genehmigt habe. Zusätzlich seien die Begutachtungsberichte der Referenzbehörde einzureichen, erklärt das BAG. 
Die Berücksichtigung der Ergebnisse ausländischer Zulassungsverfahren soll dazu beitragen, im Ausland bereits zugelassene Arzneimittel den Patientinnen und Patienten in der Schweiz möglichst rasch zur Verfügung zu stellen.

Über den Impfstoff

Nuvaxovid ist ein Proteinimpfstoff, der das Spike-Protein des Coronavirus enthält. Der Körper erkennt, dass es sich um einen Fremdstoff handelt. In der Folge bildet das Immunsystem Antikörper und ist damit bei einer allfälligen Ansteckung besser gewappnet. Der Impfstoff kann bis zu sechs Monaten in herkömmlichen Kühlschränken gelagert werden, was vor allem aus logistischer Sicht vorteilhaft ist.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.