Covid-19: Die Lage spitzt sich auch im Kantonsspital Freiburg zu

Am Freiburger Spital steigt der Druck auf die verfügbaren Betten «alarmierend». Auch das HFR schliesst nicht mehr aus, elektive Eingriffe im Laufe der nächsten Woche zu verschieben.

, 26. November 2021, 12:44
image
  • spital
  • coronavirus
  • freiburger spital
Die allgemeine Situation im Zusammenhang mit Covid-19 spitzt sich in der Schweiz deutlich zu. Dies wirkt sich auch auf das Freiburger Spital (HFR) aus. Das Spital «schlägt Alarm», wie das HFR am Freitagnachmittag in einer Mitteilung schreibt. 
Die Zahl der Patienten in der Inneren Medizin sei innerhalb von weniger als einer Woche erheblich gestiegen: von 25 Patienten am 20. November auf 41 am 25. November. Um auf die Entwicklung zu reagieren, erhöht das Spital deshalb seit zwei Wochen kontinuierlich die Zahl der Betten im Covid-Bereich. 

Druck steigt auch auf die verfügbaren Betten

Zwar bleibt die Intensivstation vorerst relativ verschont: Das HFR behandelt 3 Patienten in Intensivbetten, wovon 2 beatmet werden. Doch die Lage angesichts der Gesamtzahl der stationär behandelten Covid-Patienten sei stark angespannt. Der Druck auf die verfügbaren Betten steige «alarmierend» an, insbesondere in der Inneren Medizin.
Diese für das Personal äusserst belastende Situation betrifft nicht nur das HFR Freiburg – Kantonsspital, sondern auch die anderen Standorte, die aktuell eine beträchtliche Anzahl von Covid-Patienten aufnehmen, wie das Spital schreibt. 

«Überwältigende Mehrheit» der Covid-Patienten ungemipft

Das Freiburger Spital schliesst nicht aus, dass elektive Eingriffe im Laufe der nächsten Woche verschoben werden müssen, falls sich die Situation weiter verschlechtere. Darunter werden wohl auch Herz- und Krebsoperationen sein. Mehrere Spitäler in der Schweiz haben bereits Wahleingriffe verschoben, um die Spitalkapazitäten zu entlasten, etwa das Luzerner und das Zuger Kantonsspital. 
Das HFR mit rund 3'650 Mitarbeitenden ruft die Bevölkerung in der Mitteilung gleichzeitig dazu auf, die Schutzmassnahmen wie Abstand halten, Maske tragen oder Hände desinfizieren wieder konsequenter einzuhalten – und sich impfen zu lassen. Denn die «überwältigende Mehrheit» der hospitalisierten Covid-Patienten sei nicht geimpft, teilt das Spital mit.  
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der Strom setzt Spitäler unter Strom

Vor höheren Strompreisen sind auch Spitäler nicht gefeit. Besonders arg soll es die beiden Spitalgruppen der Stadt Bern treffen.

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.