Corona-Skeptiker wollten in Zürcher Unispital eindringen

Im Spital nahm man den Aufruf der Corona-Leugner ernst. Eine Intervention war aber letztlich nicht notwendig.

, 13. Dezember 2020 um 13:24
image
  • coronavirus
  • universitätsspital zürich
Corona-Leugner hatten angekündigt, am Sonntagnachmittag in die Notfallstation des Universitätsspital Zürich (USZ) einzudringen. Man wolle auf der Station nachschauen, wie viele Personen dort tatsächlich liegen, schrieben sie in einem Gruppenchat im Messengerdienst Telegram. 
Einer der Initiatoren hatte auch ein Video gepostet:
In der Telegram-Gruppe wurde auch auf am Sonntag erschienen Artikel verwiesen. In der «Sonntagszeitung» hatte USZ-Direktor Gregor Zünd einen Lockdown gefordert. Die Situation in den Spitälern sei mehr als angespannt. Wegen fehlender Ressourcen haben man dringend notwendige Operationen verschieben müssen, wird er zitiert. Und in der «NZZ am Sonntag» sprachen unter anderem  USZ-Chefärzte von einer akuten Überlastung der Spitäler. Man könne die übliche Qualität nicht mehr aufrechterhalten. Die Politik sei gefordert.

Das sagt das USZ zum Vorfall

Auf Anfrage sagte ein Sprecher des USZ am Sonntag kurz nach 14 Uhr gegenüber «Medinside», man habe vom Aufruf Kenntnis. «Wir nehmen das Ernst.» Der Sicherheitsdienst sei dort vor Ort, wo die Gruppe anscheinend eindringen wolle.
Am Abend sagte der USZ-Sprecher auf  Nachfrage von «Medinside», dass es bisher zu keinen Menschenansammlungen vor dem Spital gekommen sei. Der Sicherheitsdienst habe niemanden am Eindringen hindern müssen - auch die Polizei sei nicht aufgeboten worden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Hört auf mit dem Begriff ‚Long Covid‘»

Natürlich gibt es das Syndrom. Aber laut einer neuen Studie unterscheidet es sich nicht von anderen postviralen Leiden.

image

«The World's Best Hospitals 2024»: Universitätsspital Zürich in den Top Ten

Insgesamt drei Schweizer Häuser kamen in die Spitzengruppe des bekannten Rankings von «Newsweek» und Statista.

image

USZ schreibt neues Klinik-Informationssystem aus

Das Universitätsspital Zürich sucht als KIS einen Alleskönner, der die bisherigen Systeme konsolidiert. Da kommt wohl nur ein Anbieter in Frage.

image

Die Kantonsapotheke wird zur Züri-Pharm AG

Nach der Verselbständigung der Kantonsapotheke Zürich stehen auch bereits die Mitglieder des Verwaltungsrates fest.

image

PUK: Psychisch kranke Kinder sollen zu Hause behandelt werden

Mit einem neuen Angebot will die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich vermehrt psychisch kranke Kinder und Jugendliche zuhause behandeln.

image

Studie: Kein Zusammenhang zwischen Covid-Impfung und plötzlichem Tod

Eine Studie widerlegt Befürchtungen, dass es eine Verbindung zwischen Covid-Impfungen und ungeklärten plötzlichen Todesfällen geben könnte.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.