Corona-Pandemie: Trend zu mehr Spitex

Die Pandemie führte zu einer «nie zuvor gesehenen Abnahme» bei der Betreuung in Alters- und Pflegeheimen. Dafür wurden Spitex-Dienste deutlich häufiger in Anspruch genommen.

, 9. November 2021, 10:00
image
  • langzeitpflege
  • spitex
Die Covid-19-Pandemie hatte starke Auswirkungen auf die Inanspruchnahme der Alters- und Pflegeheime. 2020 verringerte sich die Zahl der Eintritte im Vergleich zum Vorjahr um 10.2 Prozent auf 62'000.  Dies geht aus der Statistik der sozialmedizinischen Institutionen und der Statistik der Hilfe und Pflege zu Hause des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. 
Die Zahl der Pensionäre, die in der Regel kontinuierlich zunimmt, ging 2020 um 4.1 Prozent auf 158'433 zurück. Diese seit Beginn der Erhebung im Jahr 2006 «nie zuvor gesehene Abnahme» dürfte gemäss BFS auf die Covid-19-Pandemie zurückzuführen sein. Bei den Kurzzeitaufenthalten war die Abnahme mit Minus 17.3 Prozent besonders markant. Die rund 1'550 Alters- und Pflegeheime verursachten dennoch Betriebskosten von insgesamt 10,8 Milliarden Franken. Das sind 2.6 Prozent mehr gegenüber dem Vorjahr. 

Starker Anstieg bei den Todesfällen

Bei den in Alters- und Pflegeheimen eingetretenen Todesfällen wurde ein starker Anstieg registriert. 2020 starben 34'572 Personen in diesen Institutionen. Gegenüber 2019 nahm die Zahl der Todesfälle um 4'856 zu. Das ist ein Plus von 16.3 Prozent. In den letzten fünf Jahren ist die Zahl der in Alters- und Pflegeheimen eingetretenen Todesfälle durchschnittlich um 0.2 Prozent gestiegen.  

Knapp drei Viertel für pflegerische Leistungen

Dafür nahm im Berichtsjahr die Inanspruchnahme von Spitex-Leistungen zu. Die rund 2'550 Spitex-Dienste erbrachten Leistungen für 420'793 Personen. Gegenüber 2019 entspricht dies einer Zunahme um 6.7 Prozent. Die Spitex-Leistungen kosteten 2020 mit insgesamt 2,8 Milliarden Franken 6 Prozent mehr als im Vorjahr.
Die 26,5 Millionen verrechneten Spitex-Stunden wurden zu 72 Prozent für pflegerische, zu 24 Prozent für hauswirtschaftliche und zu 4 Prozent für weitere Leistungen wie Betreuung, therapeutische Dienstleistungen, Fahrdienste oder Notrufsysteme erbracht. Insgesamt wurden 3,8 Millionen Mahlzeiten an 33'535 Personen ausgeliefert, das ist ein Plus von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die öffentliche gewinnt gegen die private Spitex

Die Nonprofit-Spitex ist für den Kanton Bern offenbar der sicherere Wert als private Organisationen. Sie erhält den Leistungsvertrag für den ganzen Kanton.

image

Die verrechneten Stunden nehmen jährlich um 4,4 Prozent zu

Gemessen an den verrechneten Stunden verzeichnen die 71 Non-Profit-Spitex-Organisationen im Kanton Zürich ein jährliches Wachstum von 4,4 Prozent.

image

Nun sorgt eine einzige Spitex für die Zürcher

Die beiden Vereine Spitex Zürich Limmat und Spitex Zürich Sihl haben sich zusammengeschlossen: Der neue Verein Spitex Zürich beschäftigt somit über 1000 Personen.

image

Spitex Aargau und Vaka machen gemeinsame Sache

Es ist ein starker Auftritt: Die Spitex Aargau hat sich mit der Vaka zusammengeschlossen. Fünf Sparten zählt der neue Branchenverband.

image

Diese Unterstützung schätzen Krebs-Betroffene am meisten

Angehörige und Spezialisten haben die grösste Bedeutung für Menschen in der Schweiz, die von Krebs betroffen sind. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage.

image

Vergleich zeigt, wo Spitex die kostengünstigere Lösung ist

Die Spitex ist bis Pflegestufe acht für die Gemeinden kostengünstiger als der Aufenthalt im Pflegeheim. Dies zeigt eine Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.