Corona: 25 Prozent von Medizinpersonal mit klinisch relevanten Angstsymptomen

Wie gross die psychischen Auswirkungen auf das Personal ist, hängt speziell auch vom Verhalten des Arbeitgebers ab.

, 11. Mai 2020 um 12:33
image
  • coronavirus
  • pflege
  • spital
  • ärzte
Das Coronavirus belastet das Gesundheitspersonal. Dies zeigt eine schweizweit bei der Ärzteschaft und beim Pflegepersonal durchgeführte Studie. An der Online-Studie hatten Ende März und Anfang April 857 Ärztinnen und Ärzten sowie 553 Pflegefachpersonen teilgenommen. Nun liegen die Resultate vor.
Die von Forscherinnen und Forschern des Unispital Zürich und des Spital Zollikerberg erstellte Studie zeigt nicht nur, dass 14 Prozent der Pflegefachkräfte positiv auf das Virus getestet wurde oder zum Befragungszeitpunkt die typischen Symptome aufwiesen. Die Resultate machen auch die psychischen Folgen deutlich: Die Werte bei Angststörungen, Depressionen und Burnoutanzeichen waren allesamt erhöht.

Support der Arbeitgeber wichtiger Faktor

26 Prozent der Befragten wiesen klinisch relevante Angstsymptome auf - und 21 Prozent klinisch relevante Depressionssymptome. Die Autorinnen und Autoren schreiben, dass die teilnehmenden «Frauen ein höheres Symptomniveau von Angst und Depressionen aufwiesen als die Männer, jedoch ähnliche Burnout-Symptome hatten wie die Männer.» Zudem:  Pflegefachpersonen mit Kontakt zu Covid-19-Patienten hätten mehr Angst-, Depressions- und Burnoutsymptome gezeigt als Ärzte und nicht exponierte Pflegefachpersonen. Die Unterschiede zwischen den Gruppen seien aber gering. 

Arbeitgeber in der Pflicht

Eine der Kernerkenntnisse der Studie: Weniger entscheidend als der Kontakt zu Covid-19-Patienten war die Tatsache, wie gut die Unterstützung durch den Arbeitgeber war. Hier erkannten die Autoren eine klare Korrelation. Die Autorinnen und Autoren empfehlen deshalb den Arbeitgeber, während der Krise spezielle Programme und Massnahmen einzuführen, mit denen sie das Personal während der Coronakrise zusätzlich unterstützen können.
Viele Arbeitgeber scheinen aber grundsätzlich auf einem guten Weg. Die Befragten bewerten das Krisenverhalten ihrer Arbeitgebern mit 5 bis 6 Punkten (auf einer auf  Skala von 7). Gefragt wurde dabei etwa nach dem Vorhandensein von Medizinalprodukten, der Untersützung durch die Arbeitgeber und die interne Informationspolitik. Das Resultat deckt sich mit den Ergebnissen einer Medinside-Umfrage zum Thema.

Hohe Arbeitsbelastung

Gut möglich, dass die Folgen der Krisen ansonsten noch stärker ausfallen würde. Klar ist, dass die Arbeitsbelastung für viele durch Corona stark angestiegen ist: 41 Prozent gaben an, seit dem Ausbruch der Coronapandemie mehr zu arbeiten als zuvor.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.