Corinna Corona will «Corona-Fällen» vorbeugen

Muss man sich wegen der Pandemie so gehässig streiten? Die Viren-Satirikerin Corinna Corona übt lieber, wie sie über die Festtage fruchtlose Corona-Diskussionen vermeidet.

, 8. Dezember 2021, 07:00
image
  • coronavirus
  • trends
«Süsser die Glocken nie klingen als zu der Weihnachtszeit»: Das möchte man doch jetzt singen und Friede, Freude und Weihnachtswonne geniessen. Stattdessen sagt der Bundesrat: «Stille Nacht, heilige Nacht, die Kurve ist nicht abgeflacht.»
Da möchte ich doch unbedingt wenigstens beim kleinen Familienfest im engsten Kreis den Ball flach halten und auf keinen Fall Missstimmung aufkommen lassen. Das ist schnell passiert, kann ich Ihnen prophezeien. Da muss nur die Grossmutter im Apotheker-Heftli über «koronare Herzkrankheit» gelesen haben – und schon sind wir wider Willen mitten im Thema.
Mein Tipp: Schnell zum Geschenkli-Auspacken übergehen. Aber Vorsicht, wenn ein Handy dabei ist – jedenfalls, wenn es ein ganz schnelles ist, nämlich ein 5G-Handy. Denn dann sind wir schon fast bei den 3-G- und 2-G-Regeln. Und alle sind 1G-schnappt.
In solchen Situationen meldet sich dann oft mein witziger Bruder zur Auflockerung der Stimmung. Er würde den Arm um seinen Schwager legen und ihn grinsend fragen: «Weisst du eigentlich, woran man merkt, dass die Deutschen das Corona-Virus langsam ernst nehmen?» Soll ich zur Ablenkung ein Glas Wein umwerfen, damit mein Bruder nicht sagt: «Es werden die ersten Betten auf der Intensivstation mit Handtüchern reserviert»?
Aufgepasst: Jede Bemerkung kann zum Fettnäpfchen werden. Allerdings muss ich auch zugeben: Bemerkungen über die Kleider oder das Aussehen der anderen haben schon früher an weihnächtlichen Familienabend immer wieder zu unchristlichen Gifteleien geführt.
Aber dieses Jahr ist es umso wichtiger, Zurückhaltung zu üben. Um Himmelswillen vermeiden sollte man Hinweise auf kosmetische Bemühungen im Hinblick auf das Fest. Nicht auszudenken, was für Auswirkungen die entspannende Gesichtsmaske haben könnte, wenn jemand erzählt, dass er eine solche aufgetragen habe: Ziemlich unentspannende.
Sollte ich auf Hilfe von der unerschütterlich ruhigen Schwester zählen? Oder wird sie – logisch völlig korrekt – stoisch feststellen: «Eine Mehrheit der Impfgegner ist nur deshalb auf der Welt, weil ihre Vorfahren keine waren.» Und dann – historisch völlig korrekt - hinzufügen: «Denn sie mussten sich gegen die Pocken impfen lassen.»
Das könnte ja vielleicht so etwas wie ein Schlussstrich unter die Corona-Diskussionen sein. Wir könnten dann alle fröhlich lachen, wenn der schwerhörige Vättu beim Bewundern der neuen Küche statt Induktionsherd Infektionsherd verstehen würde.
Könnte es dann klappen mit dem friedlichen Fest ohne ansteckende Diskussionen? Gerne würde ich mich darauf freuen. Doch was passiert, wenn dann jemand am Tisch plötzlich niest? «Gesundheit! Hast du etwa Corona?»

Corinna Coronas Beiträge

Corinna Corona will nicht immer zu allem etwas zu sagen haben - schon gar nicht zu Corona. Deshalb schreibt sie auch keine regelmässige Kolumne. Sie wird sich wieder zu Wort melden, aber wohl erst wenn sie friedlich die Festtage genossen hat.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Ist das die Lösung für den Transport von Laborproben?

Bisher scheiterten viele Versuche mit Transportdrohnen. Doch die Laborgruppe Dr. Risch versucht es nun erneut.

image

Deshalb heissen Affenpocken nun Mpox

Das kommt sehr selten vor: Die WHO hat eilig den Namen einer Krankheit geändert. Weil «Affenpocken» zum Schmähwort geworden ist.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.