Corinna Corona fragt sich: Gespritzt oder ungespritzt

Die Pandemie ist eine ernste Sache. Aber muss man sich deswegen so gehässig streiten? Die Viren-Satirikerin Corinna Corona erklärt lieber das Schweizerische Impfgeheimnis.

, 29. September 2021, 15:12
image
  • coronavirus
«Ich war mega schockiert», sagte Mountainbike-Olympiasiegerin Jolanda Neff (28) kürzlich dem «Blick». Sie sprach damit vielen Schweizerinnen und Schweizern aus dem Herzen. Auch sie sind mega schockiert - natürlich nicht, weil sie - wie Neff - einen dunklen Fleck auf ihrer Goldmedaille entdeckt haben. Sie sind wegen der Impffrage so aufgebracht. Oder besser gesagt: Mega schockiert.
Immer mehr Personen fragen nämlich ihre Mitmenschen, ob sie geimpft seien. Geht gar nicht, sagen sich viele. Das gehört sich einfach nicht. Seit Monaten versichern einem alle, dass das Impfen ein persönlicher Entscheid sei. Und dann fragen Leute, die man kaum kennt, einfach so ganz direkt und geradeaus, ob man geimpft sei. Ein Affront. Manche wollen sogar wissen, ob man Moderna oder Pfizer intus habe.
Das kommt der Frage gleich, ob man Vermögen habe und wenn ja: bei welcher Bank denn eigentlich. Nein, beim Geld, beim Abstimmen und beim Impfen ist fertig mit Offenheit. Da gilt das Geheimnis: Das Bankgeheimnis, das Wahlgeheimnis – und eben das Impfgeheimnis.
Aber blöd: Kaum zögert eine Person, die bloss ihr Impfgeheimnis wahren will, dann haken die neugierigen Frager gleich nach: «Also nicht geimpft.» Und schon ist das Ziel erreicht: Das Schweizerische Impfgeheimnis wird aufs Gröbste ausgehebelt.
Viele Befragte sehen sich nämlich dann richtiggehend dazu genötigt, ihr Impf-Coming-Out zu geben. Sie geben zum Beispiel entrüstet zur Antwort: «Natürlich geimpft. Zweimal Pfizer.» Oder sie erwidern stolz: «Ich bin ein Bio-Schweizer: Völlig ungespritzt.»

Corinna Coronas Beiträge

Corinna Corona will nicht immer zu allem etwas zu sagen haben - schon gar nicht zu Corona. Deshalb schreibt sie auch keine regelmässige Kolumne. Aber es wird wohl wieder mal einen Beitrag geben.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

image

Pfizer will in der Schweiz Zulassung für Omikron-Impfstoff

Der Pharmakonzern hat bei Swissmedic einen Antrag auf Zulassungserweiterung des Covid-19-Impfstoffs Comirnaty gestellt. Das bivalente Vakzin soll gegen Omikron schützen.

Vom gleichen Autor

image

Darum sprechen psychisch Kranke oft von Krieg und Reisen

Wer unter psychischen Störungen leidet, benutzt oft Kriegs- oder Reisemetaphern, um sein Leiden zu beschreiben. Forscher wollen das nutzen.

image

Anbau verpasst: Zürich verschiebt Cannabis-Verkauf

Zürich muss seinen legalen Cannabis-Verkauf verschieben – genau wie vor drei Wochen auch Basel. Weil im Winter kein Hanf gedeiht.

image

Wie sich ein Forscher über Schweizer Homöopathie wundert

Kaum ein Land bezahlt Homöopathie aus der Grundversicherung. Ausser der Schweiz. Das ist erstaunlich, wie ein Experte sagt.