Corinna Corona befürchtet Ansteckpflicht

Die Pandemie ist eine ernste Sache. Aber muss man sich deswegen so gehässig streiten? Die Viren-Satirikerin Corinna Corona bereitet sich aufs Durchseuchen vor.

, 12. Januar 2022, 15:21
image
  • coronavirus
  • omikron
Gesund mit Omikron? Haben Sie das auch schon gehört? Natürlich kommt das nicht von offizieller Seite. Es handelt sich eher um Mund-zu-Mund-Propaganda: Eine Omikron-Infektion soll angeblich unser Immunsystem besser stimulieren als eine Impfung. Wahrscheinlich nach dem einfachen Prinzip: Was uns nicht umbringt, macht uns stark. Oder vielleicht auch nur nach dem noch einfacheren Prinzip: Lieber genesen als geimpft.
Das würde also im Klartext heissen: Wir sollten unser Immunsystem nicht immer nur so mit harmlosen Impfungen piesacken, sondern es mal so richtig pushen mit einer echten Omikron-Infektion.
Feiern wir also bald fröhliche Infektions-Partys - mit striktem Maskenverbot. Überhaupt müsst sich das Bundesamt für Gesundheit neue Kampagnen ausdenken. Zum Beispiel eine Annäherungspflicht: Keine sozialen Kontakte mehr ohne enge Tuchfühlung. Verboten sind Treffen mit über 30 Zentimeter Distanz. Und natürlich auch kleine Veranstaltungen mit weniger als 100 Besuchern.
Für den März könnte der Bundesrat ein Impfverbot ankünden. Den Restaurants würde er eine minimale Tischgrösse von zehn Personen vorschreiben.
Kurz: Es gäbe eine allgemeine Ansteckungspflicht. Statt eines Lockdowns würde ein Openup ausgerufen. Und alle würden sich bei den Impfgegnern nach den besten Ansteckungstipps erkundigen.
Oder glauben Sie, es sei so einfach, sich mit Omikron anzustecken? Da könnten Sie sich täuschen. Eine halbherzige Umarmung reicht häufig nicht sofort. Manchmal braucht es lange Küsse oder gemeinsam durchzechte Nächte. Oder den guten Rat einer positiv getesteten Impfgegnerin: «Habe dann Wattestäbchen von meiner Nase in ihrer Nase gedreht, um sie positiv hinzukriegen». So stand es jedenfalls im «Blick».
Seuchen wir uns halt durch.

Corinna Coronas Beiträge

Corinna Corona will nicht immer zu allem etwas zu sagen haben - schon gar nicht zu Corona. Deshalb schreibt sie auch keine regelmässige Kolumne. Sie wird sich vermutlich wieder zu Wort melden, aber vielleicht erst wenn wir auch die Corona-Varianten Pi, Rho, Sigma und Tau überstanden haben.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

image

Pfizer will in der Schweiz Zulassung für Omikron-Impfstoff

Der Pharmakonzern hat bei Swissmedic einen Antrag auf Zulassungserweiterung des Covid-19-Impfstoffs Comirnaty gestellt. Das bivalente Vakzin soll gegen Omikron schützen.

image

Corona: Sonderermittlung gegen Bund und Ringier

Gibt es einen direkten Draht zwischen dem Bundeshaus und dem Medienhaus Ringier in Zürich? Dieser Frage soll der ehemalige Zürcher Oberrichter Peter Marti nachgehen.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.