Corinna Corona befürchtet Ansteckpflicht

Die Pandemie ist eine ernste Sache. Aber muss man sich deswegen so gehässig streiten? Die Viren-Satirikerin Corinna Corona bereitet sich aufs Durchseuchen vor.

, 12. Januar 2022, 15:21
image
  • coronavirus
  • omikron
Gesund mit Omikron? Haben Sie das auch schon gehört? Natürlich kommt das nicht von offizieller Seite. Es handelt sich eher um Mund-zu-Mund-Propaganda: Eine Omikron-Infektion soll angeblich unser Immunsystem besser stimulieren als eine Impfung. Wahrscheinlich nach dem einfachen Prinzip: Was uns nicht umbringt, macht uns stark. Oder vielleicht auch nur nach dem noch einfacheren Prinzip: Lieber genesen als geimpft.
Das würde also im Klartext heissen: Wir sollten unser Immunsystem nicht immer nur so mit harmlosen Impfungen piesacken, sondern es mal so richtig pushen mit einer echten Omikron-Infektion.
Feiern wir also bald fröhliche Infektions-Partys - mit striktem Maskenverbot. Überhaupt müsst sich das Bundesamt für Gesundheit neue Kampagnen ausdenken. Zum Beispiel eine Annäherungspflicht: Keine sozialen Kontakte mehr ohne enge Tuchfühlung. Verboten sind Treffen mit über 30 Zentimeter Distanz. Und natürlich auch kleine Veranstaltungen mit weniger als 100 Besuchern.
Für den März könnte der Bundesrat ein Impfverbot ankünden. Den Restaurants würde er eine minimale Tischgrösse von zehn Personen vorschreiben.
Kurz: Es gäbe eine allgemeine Ansteckungspflicht. Statt eines Lockdowns würde ein Openup ausgerufen. Und alle würden sich bei den Impfgegnern nach den besten Ansteckungstipps erkundigen.
Oder glauben Sie, es sei so einfach, sich mit Omikron anzustecken? Da könnten Sie sich täuschen. Eine halbherzige Umarmung reicht häufig nicht sofort. Manchmal braucht es lange Küsse oder gemeinsam durchzechte Nächte. Oder den guten Rat einer positiv getesteten Impfgegnerin: «Habe dann Wattestäbchen von meiner Nase in ihrer Nase gedreht, um sie positiv hinzukriegen». So stand es jedenfalls im «Blick».
Seuchen wir uns halt durch.

Corinna Coronas Beiträge

Corinna Corona will nicht immer zu allem etwas zu sagen haben - schon gar nicht zu Corona. Deshalb schreibt sie auch keine regelmässige Kolumne. Sie wird sich vermutlich wieder zu Wort melden, aber vielleicht erst wenn wir auch die Corona-Varianten Pi, Rho, Sigma und Tau überstanden haben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

image

Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.