Clienia: Regierung stützt Reorganisation

Der Zürcher Regierungsrat hält die Schliessung der Tagesklinik in Männedorf für vertretbar.

, 19. Januar 2018, 09:30
image
  • clienia
  • klinik
  • zürich
  • politik
  • psychiatrie
Die Privatklinikgruppe Clienia will Mitte Jahr die Tagesklinik sowie das sozialpsychiatrische Angebot des Psychiatriezentrums Männedorf schliessen und die Patienten künftig nur noch in den Tageskliniken der Clienia in Wetzikon und Uster behandeln. Dies gab sie im November bekannt
Hunderte Betroffene, darunter viele Ärzte und Politiker, wehrten sich mit einem offenen Brief und einer dringlichen Anfrage an den Regierungsrat gegen das Vorhaben. Vorerst mit wenig Durchschlagskraft: In seiner Antwort auf die dringliche Anfrage von 74 Kantonsräten hält der Regierungsrat die Schliessung der Tagesklinik für vertretbar. 
Grundsätzlich sei den Patienten eine Reisezeit von 30 bis 60 Minuten zumutbar. Die Regierung teilt die Befürchtung der Kantonsräte nicht, dass durch den Wegfall der Tagesklinik Männedorf mehr Patienten stationär in Kliniken eintreten. 

Auslastung bei 80 Prozent

Der Regierungsrat verfügt über Zahlen, die auf eine relativ tiefe Belegung hinweisen. So betrage die Auslastung der Tageskliniken in Wetzikon, Uster und Männedorf lediglich 80 Prozent. Aus unternehmerischer Sicht kann die Regierung den Entscheid zur Reorganisation damit nachvollziehen. Er liege auch im Interesse des Kantons, indem damit das zu subventionierende Defizit verringert werden könne.
Die Kantonsräte Lorenz Schmid (CVP) und Hanspeter Göldi (SP) geben sich nicht zufrieden. Wie die «Zürichsee-Zeitung» schreibt, wollen sie sich nächste Woche mit David Bosshard, dem CEO der Clienia-Gruppe, treffen. Sie behalten sich weitere politische Schritte vor. 
  • Zur Antwort des Regierungsrats auf die dringliche Anfrage
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Infektionskrankheiten: Der Bund soll Viren künftig überwachen

Das wissenschaftliche Beratungsgremium Covid-19 fordert, dass die Schweiz Methoden zur künftigen Überwachung von Infektionskrankheiten prüft.

image

Ärztin soll mehrere hunderttausend Franken zurückzahlen

Eine Psychiaterin hat den Krankenkassen offenbar viel zu hohe Rechnungen gestellt. Nun soll die auf Kinder und Jugendliche spezialisierte Medizinerin zur Kasse gebeten werden.

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

image

Jugendliche griffen 2022 häufiger zur Flasche als 2021

Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat erneut zugenommen; vor allem bei Mädchen. Das zeigt eine Befragung bei knapp 1100 Jugendlichen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.