Clienia: Regierung stützt Reorganisation

Der Zürcher Regierungsrat hält die Schliessung der Tagesklinik in Männedorf für vertretbar.

, 19. Januar 2018 um 09:30
image
  • clienia
  • klinik
  • zürich
  • politik
  • psychiatrie
Die Privatklinikgruppe Clienia will Mitte Jahr die Tagesklinik sowie das sozialpsychiatrische Angebot des Psychiatriezentrums Männedorf schliessen und die Patienten künftig nur noch in den Tageskliniken der Clienia in Wetzikon und Uster behandeln. Dies gab sie im November bekannt
Hunderte Betroffene, darunter viele Ärzte und Politiker, wehrten sich mit einem offenen Brief und einer dringlichen Anfrage an den Regierungsrat gegen das Vorhaben. Vorerst mit wenig Durchschlagskraft: In seiner Antwort auf die dringliche Anfrage von 74 Kantonsräten hält der Regierungsrat die Schliessung der Tagesklinik für vertretbar. 
Grundsätzlich sei den Patienten eine Reisezeit von 30 bis 60 Minuten zumutbar. Die Regierung teilt die Befürchtung der Kantonsräte nicht, dass durch den Wegfall der Tagesklinik Männedorf mehr Patienten stationär in Kliniken eintreten. 

Auslastung bei 80 Prozent

Der Regierungsrat verfügt über Zahlen, die auf eine relativ tiefe Belegung hinweisen. So betrage die Auslastung der Tageskliniken in Wetzikon, Uster und Männedorf lediglich 80 Prozent. Aus unternehmerischer Sicht kann die Regierung den Entscheid zur Reorganisation damit nachvollziehen. Er liege auch im Interesse des Kantons, indem damit das zu subventionierende Defizit verringert werden könne.
Die Kantonsräte Lorenz Schmid (CVP) und Hanspeter Göldi (SP) geben sich nicht zufrieden. Wie die «Zürichsee-Zeitung» schreibt, wollen sie sich nächste Woche mit David Bosshard, dem CEO der Clienia-Gruppe, treffen. Sie behalten sich weitere politische Schritte vor. 
  • Zur Antwort des Regierungsrats auf die dringliche Anfrage
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Efas: Abgestimmt wird am 24. November

Nun hat der Bundesrat festgelegt, wann das Volk über die einheitliche Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen entscheidet.

image

Corona kostete den Bund 29 Milliarden

Die Kosten der Corona-Pandemie seien so einmalig gewesen, dass sie keine Vorlage für künftige Krisen seien. Das stellt der Bundesrat fest.

image

Alzheimer Schweiz: SP-Urgestein wird Präsident

Der ehemalige Bieler Stadtpräsident Hans Stöckli übernimmt die Spitze der Organisation.

image

PDGR reagiert auf erhöhte Nachfrage

Die Psychiatrischen Dienste Graubünden bauen ihre ambulanten Angebote für Menschen mit psychischen Leiden aus.

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

«Psychiatrische Grundpflege»: Eine neue Kostenlawine für die Krankenkassen?

Ein Bundesgerichts-Urteil lässt aufhorchen: Danach sollen auch Laien eine Entschädigung für psychiatrische Pflege von Angehörigen erhalten.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.