Chirurgie: Wer grob ist, ist wohl auch gefährlicher

Es gibt offenbar einen Zusammenhang von Patienten-Beschwerden und medizinischen Komplikationen.

, 24. Februar 2017, 07:12
image
Es ist zuerst einmal bloss eine Parallele: Wenn – dann. Wenn ein Chirurg überdurchschnittlich viele Beanstandungen von Patienten beziehungsweise Angehörigen eingefahren hat, dann kommt es auch häufiger vor, dass seine Patienten nachoperative Komplikationen haben.
Zu diesem Schluss kommt eine grosse Kohortenstudie, die mit den Daten von 32'100 Eingriffen beziehungsweise an sieben amerikanischen Universitätsspitälern durchgeführt wurde.
Ein Ärzteteam der Vanderbilt University Medical Center überprüfte bei jenen 32'100 Eingriffen jeweils, ob es danach zu Komplikationen kam. Zugleich checkte es die Beanstandungen, die in den 24 Monaten vor der Operation allenfalls gegen den Chirurgen eingereicht worden waren.


Die erfassten unsolicited patient observations konnten formelle Beschwerden umfassen, aber auch Telefonanrufe von Patienten und Angehörigen, die kleinere Beanstandungen beziehungsweise Kritikpunkte enthielten. Rund 800 Chirurgen wurden dabei von der Studie erfasst.
Heraus kam, dass die adjusted Komlikationsrate bei den öfter kritisierten Chirurgen signifikant höher war. Konkret: Bei Patienten, gegen deren Chirurgen in den Vorjahren 14 oder mehr Beschwerden eingereicht worden waren, hatten eine um 13,9 Prozent höhere Komplikationsrate als jene Patienten, deren Arzt am anderen Ende war und keine oder fast keine Patientenkritik «gefasst» hatte.

Hat es mit dem Teamwork zu tun?

Dafür kann es natürlich diverse Gründe haben, und die Autoren bleiben denn auch sehr vorsichtig in er Deutung. Ihr Hauptfazit lautet, dass man unterm Gesichtspunkt der Patientensicherheit auch auf die Fähigkeit der Ärzte achten sollte, «respektvoll und effizient mit Patienten und anderen medizinischen Fachleuten zu kommunizieren». 
Tatsächlich vermutetete Studienleiter William O. Cooper von der Vanderbilt University gegenüber dem TV-Network CBS, dass sich in den Patientenbeschwerden etwas ausdrücken könnte, was auf der Teamebene seinen Einfluss hat: Ärzte, die auf Patienten eher provokativ wirken, tun dies auch gegenüber den Teams im OP. Dies wiederum könnte auf vielerlei Weise zu Ablenkungen, schlechter Arbeitsmoral und Kommunikationsproblemen führen. Und am Ende hätten es solche Ärzte ja wohl auch schwerer, Top-Kollegen zur Zusammenarbeit zu finden.
Die Patienten-Beschwerden wären dabei also quasi der Kanarienvogel in der Kohlengrube: Ein Frühhinweis auf ein tieferliegendes Problem. Ein Problem, das sich auch in der Zusammenarbeit und in den Abläufen auswirkt.


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

Michael Kremer wird Chefarzt Chirurgie im Spital Lachen

Michael Kremer übernimmt die Funktion als Chefarzt der Klinik für Chirurgie im Spital Lachen. Er trifft dort auf seinen obersten Chef.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.