Chirurg sendet Sado-Maso-Bilder aus dem OP

Ein 55-jähriger Chirurg aus Grossbritannien sandte Dutzende Bilder und Videos mit sexuellen Botschaften an seine «Herrin» – während der Arbeit. Das Spital hat reagiert.

, 17. Mai 2016 um 09:11
image
  • spital
  • ärzte
  • operation
Ein Chirurg denkt während einer sechsstündigen Operation pausenlos an seine «Online-Herrin». Oder er sendet ihr halbnackte Schnappschüsse von ihm – direkt aus dem OP-Saal. Klingt überraschend, aber nicht ganz unrealistisch, wie der Fall eines Chirurgen aus Grossbritannien zeigt.
Doch die sadomasochistischen Bilder und E-Mails bei der Arbeit gingen der Domina zu weit. Sie war entsetzt, wie die britische Boulevardzeitung «The Sun» berichtete.

Botschaft mit Filzstift auf Brust gekritzelt

Einmal habe der 55-jährige Chirurg geprahlt, er trage während der OP einen Keuschheitsgürtel. Ein anderes Bild zeigt ihn mit nacktem Oberkörper in OP-Bekleidung, seine explizite Botschaft mit Filzstift auf seine Brust gekritzelt.
«Es machte mich krank». Die hygienischen Auswirkungen seien jenseits ihrer Vorstellungskraft, erklärte die 40-Jährige. Sie schaute nicht länger zu und verpfiff ihn.

«Ich habe einen Fehler gemacht»

Seine beiden Arbeitgeber, das Aintree University Hospital in Liverpool und das Noble's Hospital in Isle of Man, haben gehandelt. Sie suspendierten den Arzt, der normalerweise Knie- und Hüftgelenksoperationen durchführt, fristlos. Eine Untersuchung für das Fehlverhalten sei im Gange.
Ihm ist die Angelegenheit sehr peinlich, wie der verheiratete Familienvater der Boulevardzeitung sagte. «Ich bin ein Mensch. Ich habe einen Fehler gemacht. Die Bilder waren falsch, obwohl ich sie als privat betrachte».

Nicht das erste Fehlverhalten 

Er entschuldige sich dafür und hoffe, dass er niemand beleidigte, vor allem nicht seine Familie und Kollegen. Er habe noch nie etwas getan, was Kollegen oder Patienten bei der Arbeit gefährden könnte, so der Chirurg. 
Es ist laut «The Sun» nicht das erste Mal, dass der Arzt negativ aufgefallen ist: Vor über zehn Jahren soll er bereits einmal eine Hüftoperation unter Einfluss von Alkohol durchgeführt haben. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.