Chefarztlöhne sollen veröffentlicht werden

Die kantonale Informationsbeauftrage sagt, die Solothurner Spitäler sollen die Saläre veröffentlichen.

, 22. Oktober 2018 um 07:30
image
  • spital
  • löhne
  • solothurner spitäler
  • solothurn
Die Solothurner Spitäler (SoH) weigerten sich, die Chefarztlöhne gegenüber den AZ Medien offenzulegen. Die Zeitung verlangte daraufhin bei der kantonalen Beauftragten für Information die Herausgabe der Zahlen - dies gestützt auf das Öffentlichkeitsprinzip. Dieses sieht vor, das behördliche Daten öffentlich zugänglich sind. Die SoH hatten sich auf den Standpunkt gestellt, dass sie als Aktiengesellschaft nicht unter das Öffentlichkeitsprinzip fielen, wie die AZ Medien in ihrer Montagsausgabe schreiben
Nun liegt die Empfehlung der Informationsbeauftragten vor. Für diese ist die Spitalgruppe als Behörde zu betrachten. Dies, da der Kanton Mehrheitsaktionär sei. «Es besteht grundsätzlich ein Interesse der Öffentlichkeit, zu erfahren, für welche Funktionen die öffentliche Hand welche Löhne ausbezahlt», schreibt die Informationsbeauftragten laut den AZ Medien. Gerade bei den Kaderlöhnen im Gesundheitswesen bestehe ein «besonderes öffentliches Interesse an Transparenz». Dies auch, weil die wachsenden Kosten im Gesundheitswesens ein politisches Dauerthema seien. 
Weiter gehe es auch um die Offenlegung der Anreizsysteme. Also um die Frage, wie sich die variablen Lohnbestandteile zusammensetzten und welche maximalen Einkommen erzielt würden. Die Informationsbeauftrage empfiehlt aber auch, die Daten nur anonymisiert bekannt zu gegeben.
Vorstoss hängig
Das Spital muss die Empfehlung nicht umsetzten. Dann könnte das Verwaltungsgericht angerufen werden. Vielleicht ist dies aber so oder so nicht notwendig: Am Montag verabschiedet die Solothurner Regierung die Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss, der seinerseits die Offenlegung der Saläre der SoH verlangt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.