Chefarzt während Vortrag erstochen

In Deutschland ist es während eines Patientenvortrages zu einer tödlichen Attacke gekommen. Beim Opfer handelt es sich um einen prominenten Chefarzt, der auch mal Assistenzarzt am Unispital Zürich war.

, 21. November 2019 um 06:44
image
  • spital
  • ärzte
  • universitätsspital zürich
Am Dienstag wurde der Mediziner Fritz von Weizsäcker (1960) in einer Privatklinik in Berlin erstochen. Dies teilt die Schlosspark-Klinik mit. Es handelt sich dabei um Fritz von Weizsäcker, den Sohn des früheren deutschen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker.
Der Chefarzt der Inneren Abteilung der Schlosspark-Klinik hielt gerade einen Vortrag auf dem Podium über das Thema Fettleber, als ein Mann aus der Zuschauermenge mit einem Messer auf ihn losging. Von Weizsäcker starb noch vor Ort, an den Folgen des erlittenen Halsstiches.
image
Fritz von Weizsäcker (†)

Täter hat den Angriff geplant

Das Motiv des Täters liegt laut Staatsanwaltschaft «nicht im höchstpersönlichen Bereich, sondern in einer wohl wahnbedingten allgemeinen Abneigung des Beschuldigten gegen die Familie des Getöteten.» 
Es handelt sich beim Täter um einen 57 Jahre alten unbestraften Mann. Er ist nach bisherigen Erkenntnissen kein Patient der Klinik. Und die Tat war geplant. Die Staatsanwaltschaft hat im Hinblick auf eine akute psychische Erkrankung des Beschuldigten die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragt.

Arbeitete auch am Zürcher Unispital 

Die Klinik am Schlosspark Charlottenburg hat rund 340 Betten und betreibt unter anderem Ästhetisch-Plastische Chirurgie, Neurologie, Orthopädie, Psychiatrie sowie Gastroenterologie und Kardiologie.
Fritz von Weizsäcker arbeitete seit 2005 in der Klinik in Berlin. Zuvor war er während mehreren Jahren am Universitätsklinikum Freiburg tätig. Er studierte Medizin in Bonn und Heidelberg. Der Facharzt für Innere Medizin mit Spezialgebiet Gastroenterologie und Hepatologie arbeitete in seiner Zeit als Assistenzarzt auch in Boston und am Universitätsspital Zürich (USZ). 

Spitäler stocken Sicherheitspersonal auf

Obwohl es sich hier um einen tragischen Fall eines offenbar psychisch kranken Täters handelt, gehören verbale und körperliche Gewalt von Patienten und Angehörigen mittlerweile zum Spitalalltag – auch in der Schweiz. Insbesondere betroffen sind Mitarbeitende in Notfallabteilungen. Deshalb stocken auch immer mehr Spitäler ihr Sicherheitspersonal auf.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neuer Leitender Arzt für die Spitäler Schaffhausen

Der Radiologe Wolfgang K. E. Schill wechselt vom Kantonsspital Münsterlingen nach Schaffhausen.

image

Trotz Verbot praktiziert verurteilter Arzt weiter

Ein Schweizer Gericht hat gegen einen Arzt ein lebenslanges Berufsverbot verhängt, direkter Patientenkontakt ist ihm untersagt. Nun ist der Hausarzt wieder im Nachbarland aktiv.

image

Die Hausärzte im Kanton Bern rebellieren

Eine Gruppe von Ärztinnen und Ärzten aus dem Emmental und Oberaargau lehnt sich gegen den Ärztemangel auf.

image

Kantonsspital kauft Aktien einer Digital-Plattform

Was Medinside vor einer Woche angekündet hat, ist nun geschehen: Das erste öffentliche Spital steigt bei «Compassana» ein.

image

So will das Kantonsspital Graubünden Gewaltopfern helfen

Das Kantonsspital Graubünden in Chur betreibt neu die Sprechstunde «Forensic Nursing». Das Angebot ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.

image

Kanton unterstützt Arztpraxis mit knapp 1,5 Millionen Franken

Um die Attraktivität des Hausarztberufs zu verbessern, spricht der Kanton Aargau Geld für eine Hausarztpraxis im Spital Muri.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.