Chefarzt während Vortrag erstochen

In Deutschland ist es während eines Patientenvortrages zu einer tödlichen Attacke gekommen. Beim Opfer handelt es sich um einen prominenten Chefarzt, der auch mal Assistenzarzt am Unispital Zürich war.

, 21. November 2019 um 06:44
image
  • spital
  • ärzte
  • universitätsspital zürich
Am Dienstag wurde der Mediziner Fritz von Weizsäcker (1960) in einer Privatklinik in Berlin erstochen. Dies teilt die Schlosspark-Klinik mit. Es handelt sich dabei um Fritz von Weizsäcker, den Sohn des früheren deutschen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker.
Der Chefarzt der Inneren Abteilung der Schlosspark-Klinik hielt gerade einen Vortrag auf dem Podium über das Thema Fettleber, als ein Mann aus der Zuschauermenge mit einem Messer auf ihn losging. Von Weizsäcker starb noch vor Ort, an den Folgen des erlittenen Halsstiches.
image
Fritz von Weizsäcker (†)

Täter hat den Angriff geplant

Das Motiv des Täters liegt laut Staatsanwaltschaft «nicht im höchstpersönlichen Bereich, sondern in einer wohl wahnbedingten allgemeinen Abneigung des Beschuldigten gegen die Familie des Getöteten.» 
Es handelt sich beim Täter um einen 57 Jahre alten unbestraften Mann. Er ist nach bisherigen Erkenntnissen kein Patient der Klinik. Und die Tat war geplant. Die Staatsanwaltschaft hat im Hinblick auf eine akute psychische Erkrankung des Beschuldigten die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragt.

Arbeitete auch am Zürcher Unispital 

Die Klinik am Schlosspark Charlottenburg hat rund 340 Betten und betreibt unter anderem Ästhetisch-Plastische Chirurgie, Neurologie, Orthopädie, Psychiatrie sowie Gastroenterologie und Kardiologie.
Fritz von Weizsäcker arbeitete seit 2005 in der Klinik in Berlin. Zuvor war er während mehreren Jahren am Universitätsklinikum Freiburg tätig. Er studierte Medizin in Bonn und Heidelberg. Der Facharzt für Innere Medizin mit Spezialgebiet Gastroenterologie und Hepatologie arbeitete in seiner Zeit als Assistenzarzt auch in Boston und am Universitätsspital Zürich (USZ). 

Spitäler stocken Sicherheitspersonal auf

Obwohl es sich hier um einen tragischen Fall eines offenbar psychisch kranken Täters handelt, gehören verbale und körperliche Gewalt von Patienten und Angehörigen mittlerweile zum Spitalalltag – auch in der Schweiz. Insbesondere betroffen sind Mitarbeitende in Notfallabteilungen. Deshalb stocken auch immer mehr Spitäler ihr Sicherheitspersonal auf.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Genfer Professorin neu in der Internationalen Aids-Gesellschaft

Die weltweite Vereinigung der HIV-Experten und -Expertinnen hat Alexandra Calmy als Europa-Vertreterin in ihr Gremium gewählt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.