Ambulanter Tarif: Bundesrat vertagt Entscheid zum Tardoc

Bundesrat Alain Berset soll seinen Kollegen empfohlen haben, den neuen ambulanten Tarif Tardoc nicht zu genehmigen. Der Streit um den neuen Ärztetarif geht weiter.

, 19. Mai 2022, 05:00
image
  • praxis
  • ärzte
  • tarife
  • tardoc
  • santésuisse
  • fmh
  • hplus
  • curafutura
Vor drei Jahren haben der Ärzteverband FMH, der Krankenversichererverband Curafutura und die Medizinaltarif-Kommission UVG den neuen Tarif Tardoc beim Bundesrat zur Genehmigung eingereicht. Seither wurde dieser neue ambulante Tarif drei Mal auf Geheiss des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) nachgebessert. Bislang jedoch ohne Erfolg. Die Ärzte fragen sich, ob Bersets Departement den Tardoc nicht haben möchte, weil er den Tarif lieber staatlich festlegen möchte?
Klar ist: Tardoc ist in der Branche umstritten. Der andere Krankenkassenverband Santésuisse sowie der Spitalverband Hplus verlangen Anpassungen und pochen auf die zeitgleiche Einführung mit ambulanten Pauschalen. Santésuisse befürchtet mit der Einführung von Tardoc weitere Kostensteigerungen. Am Mittwoch soll Gesundheitsminister Alain Berset seinen Kollegen nun empfohlen haben, Tardoc nicht zu genehmigen. Dies schreibt die «Aargauer Zeitung» und stützt sich auf gut informierte Quellen. 

Zwei Briefe in letzter Sekunde  

Demnach hat der Bundesrat den Entscheid vertagt. Ein Grund dafür sei, dass sich die Spitäler zu bewegen scheinen, so die Zeitung weiter. Ihre Abneigung gegenüber Tardoc weiche zunehmend der Einsicht, dass der Tarif gar nicht so nachteilig sei. Die bislang ablehnende Haltung der Spitäler scheint nun ins Wanken zu geraten. Damit würde ein wichtiger Player wieder ins Boot kommen.
Zwei Briefe sollen zudem kurz vor der Bundesratssitzung den Ausschlag gegeben haben, den Entscheid zu vertagen, wie zudem die NZZ berichtet. Ein Schreiben stamme vom Spitalverband Hplus, das andere vom Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.  Hplus fordere Verbesserungen und die Weiterentwicklung des Tardoc. Und Pierre Alain Schnegg sei im Auftrag des EDI daran, eine neue ambulante Tariforganisation aufzubauen. Schnegg habe im Brief darauf hingewiesen, was eine Ablehnung für das neue Tarifbüro bedeuten würde. 

Parlament lädt Verbandsspitze ein

Die Entwickler von Tardoc warnen vor einem Scherbenhaufen, sollte der Bundesrat den Tarif tatsächlich ablehnen. Die Tarifpartnerschaft sei in Gefahr. Bundesrat Alain Berset wird dem Gesamtbundesrat nun offenbar eine neue Fassung vorlegen. Auch das Parlament habe jetzt reagiert und die Verbände, Alain Berset und das BAG am Donnerstag zu einer Anhörung in der Gesundheitskommission eingeladen. Der Streit geht nun in die nächste Runde. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Diese Leistungserbringer scheinen «angebotsgetrieben» zu sein

Eine Studie der Uni St.Gallen (HSG) zeigt: Kostenreduktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind bei gewissen Leistungserbringern fast ausschliesslich durch angebotsseitige Beschränkungen erklärbar.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.