Zwei Bundes-Förderprogramme für die Gesundheitsbranche

Der Bundesrat hat neue Pakete im Gesundheitsbereich beschlossen, Gesamtkosten: 16 Millionen Franken. Ein wichtiges Thema dabei: Interprofessionalität.

, 4. März 2016, 14:00
image
  • politik
  • bundesamt für gesundheit
  • pflege
Das Förderprogramm des Bundesrates «Interprofessionalität im Gesundheitswesen 2017-2021» soll die Effizienz der Gesundheitsversorgung stärken. Angestrebt wird, die Spitalaufenthalte zu verkürzen und die Zahl der Konsultationen zu senken. 
Dies einerseits durch die Arbeit von interprofessionellen Teams mit eng aufeinander abgestimmten verschiedenen Fachleuten, andererseits mit der erhöhten Attraktivität der Arbeit wie auch der Zufriedenheit des Personals, um vorzeitige Berufsabgänge zu vermeiden.
Ziel ist, innovative Projekte in der Aus- und Weiterbildung und in der Berufsausübung zu unterstützen. Für die Umsetzung während vier Jahren sind zwölf Millionen Franken eingesetzt.

Weitere Entlastung im Gesundheitswesen über Angehörige

Mit dem zweiten Förderprogramm «Unterstützungs- und Entlastungsangebote für pflegende Angehörige 2017-2021» strebt der Bundesrat die Entwicklung von Pflege- und Betreuungskursen, mobilen therapeutischen Angeboten, Betreuungsangeboten oder raschen Unterstützungsangeboten in Notfällen an.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.