Zwei Bundes-Förderprogramme für die Gesundheitsbranche

Der Bundesrat hat neue Pakete im Gesundheitsbereich beschlossen, Gesamtkosten: 16 Millionen Franken. Ein wichtiges Thema dabei: Interprofessionalität.

, 4. März 2016 um 14:00
image
  • politik
  • bundesamt für gesundheit
  • pflege
Das Förderprogramm des Bundesrates «Interprofessionalität im Gesundheitswesen 2017-2021» soll die Effizienz der Gesundheitsversorgung stärken. Angestrebt wird, die Spitalaufenthalte zu verkürzen und die Zahl der Konsultationen zu senken. 
Dies einerseits durch die Arbeit von interprofessionellen Teams mit eng aufeinander abgestimmten verschiedenen Fachleuten, andererseits mit der erhöhten Attraktivität der Arbeit wie auch der Zufriedenheit des Personals, um vorzeitige Berufsabgänge zu vermeiden.
Ziel ist, innovative Projekte in der Aus- und Weiterbildung und in der Berufsausübung zu unterstützen. Für die Umsetzung während vier Jahren sind zwölf Millionen Franken eingesetzt.

Weitere Entlastung im Gesundheitswesen über Angehörige

Mit dem zweiten Förderprogramm «Unterstützungs- und Entlastungsangebote für pflegende Angehörige 2017-2021» strebt der Bundesrat die Entwicklung von Pflege- und Betreuungskursen, mobilen therapeutischen Angeboten, Betreuungsangeboten oder raschen Unterstützungsangeboten in Notfällen an.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Digitalisierung: Jetzt können wir die PS auf den Boden bringen

Wenn es um Digitalisierung geht, wird zuviel über Fax und EPD diskutiert – und zu wenig über Prozesse. Höchste Zeit, das zu ändern.

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

image

Pflege: Je jünger, desto ausstiegswilliger

In Deutschland liebäugelte fast ein Drittel der jungen Pflegefachleute im letzten Jahr mit einem Berufswechsel. Aber ist das so schlimm?

image

Widerstand gegen UPD-Sparmassnahmen weitet sich aus

Nun wehren sich auch Ärzteschaft und Pflegepersonal gegen die Einsparungen bei den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Angebote der Rehaklinik Seewis

Die Rehaklinik Seewis hat sich auf kardiologische, psychiatrisch-psychosomatische und internistisch-onkologische Rehabilitation sowie Prävention spezialisiert. Dieser Artikel stellt die Situation für Patientinnen und Patienten beim Eintritt sowie die Angebote der Rehaklinik vor.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.