Bund senkt Tarife für Laboranalysen

Das Bundesamt für Gesundheit passt die Tarife aller Laboranalysen um zehn Prozent an. Damit sollen jährlich rund 140 Millionen Franken eingespart werden.

, 9. Juni 2022, 10:47
image
  • labor
  • bundesamt für gesundheit
  • tarife
  • vitamin d
Ab 1. August 2022 werden die Tarife für Laboranalysen um zehn Prozent linear gesenkt. Es ist eine Übergangslösung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag mitteilt. 
Die Senkung gilt gemäss Mitteilung solange, bis das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) die Tarife sämtlicher Laboranalysen überprüft und angepasst hat. Das Departement überprüft den Tarif jeder Analyse einzeln, was voraussichtlich bis 2025 dauern wird. 
Ausgenommen von den Tarifsenkungen sowie der differenzierten Überprüfung aller Einzeltarife sind die Analysen der Hausärzteschaft. Der Spitalverband Hplus kritisiert dies allerdings als «Ungleichbehandlung» und befürchtet eine weitere Verschärfung der Unterdeckung im spitalambulanten Bereich.

Keine präventiven Vitamin-D-Analysen mehr 

Diese Tarifsenkung soll zu Einsparungen von jährlich rund 140 Millionen Franken führen, wie das BAG mitteilt. Weitere Einsparungen von rund 30 Millionen Franken pro Jahr erfolgten aufgrund einer Überprüfung der Vitamin-D-Bestimmung mittels Health Technology Assessments (HTA).
Diese Kostenübernahme durch die obligatorische Krankenpflegeversicherung wird ab dem 1. Juli 2022 limitiert: Sie werde auf Erkrankungen oder den Verdacht auf Erkrankungen im Zusammenhang mit einem Vitamin-D-Mangel eingeschränkt, heisst es. Präventive Vitamin-D-Analysen werden somit deutlicher als bisher ausgeschlossen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Unilabs übernimmt Mehrheit an Zuger Radiologie-Gruppe

Das weltweit tätige Diagnostik-Unternehmen Unilabs baut seine Präsenz in der Deutschschweiz und im Tessin aus.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Tuberkulose: Fälle in der Schweiz haben «deutlich abgenommen»

366 Fälle wurden 2021 in der Schweiz gemeldet – 2016 waren es fast doppelt so viele. Verbessert werden müssen laut BAG die Behandlungen.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.