Bund muss Millionen für BAG-Gebäude nachschiessen

Zu hellhörig, schlechte Luft, kranke Mitarbeitende: Für das neue Gebäude des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) wurden Nachbesserungen in Millionenhöhe fällig.

, 18. Februar 2020 um 06:41
image
  • bundesamt für gesundheit
  • politik
Nach dem Bezug der neuen Räumlichkeiten des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) im Herbst 2015 musste der Bund 20 Mal mehr Geld als geplant für Nachbesserungen ausgeben. Statt 300'000 Franken sind es nun sechs Millionen Franken, wie die Zeitungen von CH Media berichteten.
Grund für die nachträglichen Optimierungen am 108 Millionen Franken teuren Verwaltungsgebäude im Berner Liebefeld sind unter anderem schlechte Luftqualität, hellhörige Räume und flackernde Lichtquellen. Manche der über 800 Mitarbeitenden wurden deswegen sogar krank in der neuen Umgebung, schreibt die Zeitung.

Mitarbeitende wurden krank

Damit das Arbeiten für die Angestellten der Gesundheitsbehörde erträglicher wurde, hat der Bund inzwischen Mängel an Boden und an der Gebäudeautomation behoben. Stehlampen wurden ausgetauscht sowie Pflanzenkorridore, zusätzliche Trennwände und Verglasungen eingebaut.
Als einen der Hauptgründe für die Nachbesserung nennt das zuständige Bundesamt für Bauten und Logistik die Einführung eines neuen Bürokonzepts in der Bundesverwaltung während der Bauphase. Statt auf Zellenbüros habe der Bund auf Grossraumbüros (Multi-Space) umgestellt, heisst es. 

«Eine verkraftbare Summe»

«Es ist sicher nicht Standard, dass nach der Realisierung eines neuen Objekts Nachbesserungen in der Höhe von sechs Millionen Franken fällig werden», sagt Pierre Broye vom Bundesamt für Bauten gegenüber den Zeitungen von CH Media. Im Verhältnis zu den Gesamtkosten sei es «eine verkraftbare Summe.» Es sei aber klar, dass dies für den Schweizer Steuerzahler viel Geld sei.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Ein Gruss aus der sozialistischen Planwirtschaft

Unklare Ziele, diffuse Verantwortung, aber viel Bürokratie: Der Qualitätsartikel im KVG ist ein fehlkonstruiertes Monster.

image

«Professionelle Dolmetschdienste sind übertrieben»

Der Nationalrat will nichts wissen von einer einheitlichen Vergütungspflicht für Dolmetscherdienste im Gesundheitsbereich. Auch dank Digitalisierung und KI sei dies nicht nötig.

image

Pflegeheim: Welcher Wohnsitz gilt?

Der Nationalrat will, dass Bewohner eines Pflegeheims beim Heimeintritt wählen können, ob sie den Steuersitz verlegen oder den alten behalten können.

image

«Die Tarifpartnerschaft ist nicht ebenbürtig»

Der umstrittene Tarifeingriff in der Physiobranche ist noch nicht in Kraft. Lange will die Gesundheitsministerin aber nicht mehr warten.

image

Krebsmedikamente haben Gewinnmarge von 85 Prozent

Ein altes Anliegen ist erneut im Parlament: die horrenden Kosten für Krebsmedikamente.

image

Corona: Kein Ausfall-Geld für die Spitäler

Der Bund will sich nicht an den pandemiebedingten Ertragseinbussen der Spitäler beteiligen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.