Bruderholz: Baselbieter Ärzte möchten Gnadenfrist

Die kantonale Ärztegesellschaft legt einen Kompromissvorschlag vor. Er könnte womöglich die Volksinitiative zur Rettung des Bruderholzspitals aushebeln.

, 21. September 2016 um 12:32
image
  • baselland
  • kantonsspital baselland
  • basel
  • spitalgruppe
  • spital
Eine knappe Woche nach der Präsentation konkreterer Pläne für den Zusammenschluss von Unispital Basel und Kantonsspital Baselland scheint klar: Ein Zuckerschlecken wird das nicht. Von bürgerlicher und ökonomischer Seite hörte man die Kritik, dass das Projekt zu unentschlossen sei. Und von anderer bürgerlicher sowie linker Seite heisst es, das Ganze gehe zu weit.
Jetzt hat sich auch die Ärztegesellschaft Baselland (AeGBL) kritisch zu Wort gemeldet: Man habe den Grundlagenbericht der Spitalgruppe «exakt unter die Lupe genommen», so die Ärzteorganisation in einer Mitteilung – meldet heikle Punkte an. Dies schreibt die «Basellandschaftliche Zeitung».
Konkret bemängeln die Ärzte, dass die Kantone mit den Umbau-Plänen fürs Bruderholzspital zu schnell auf die stationäre Grundversorgung des unteren Baselbiets verzichten. «Da die Dynamik des Wandels im Gesundheitswesen nach wie vor konstant hoch – und deshalb schwer berechenbar – ist, ist eine Prognose zur Situation in zehn Jahren äusserst schwierig», heisst es in der AeGBL-Stellungnahme.  

Fortführung «sicher bis 2026»

Die Baselbieter Ärzte wünschen deshalb, dass die stationäre Grundversorgung am Standort Bruderholz «sicher bis 2026» fortgeführt werde. Denkbar sei solch eine Fortführung mit einer gewissen Bettenreduktion und ohne Intensivpflegestation, aber dafür mit der Option, diese Strukturen noch länger beizubehalten
Zudem solle eine Notfallstation für leichte und mittlere Fälle erhalten bleiben.
Politisch bedeutsam sind diese Ideen auch, weil bekanntlich die Initiative «Ja zum Bruderholzspital» ansteht, welche das «Hölzli» in seiner bisherigen Funktion gesetzlich festschreiben will. Die Ärztegesellschaft ist nun überzeugt, dass dank ihres Kompromisses die Bruderholz-Initiative zurückgezogen werden könnte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.