Bethesda-Spital: Definitiv keine Abtreibungen

Obwohl jetzt das Team der Frauenklinik Bruderholz im Bethesda arbeitet, will das Spital keine Schwangerschaftsabbrüche durchführen.

, 24. März 2016 um 08:24
image
Die Gewissensbisse waren offenbar doch zu gross: Das Bethesda-Spital teilt mit, «in der Bethesda Frauenklinik weder Abtreibungen durchzuführen noch Rezepte zu verschreiben, die einen Schwangerschaftsabbruch bewirken». Dies meldet die «bz Basel».
Damit beendet der Stiftungsrat des Diakonats Bethesda, der das Spital gehört, eine «intensive Diskussion», die der Chefarzt der Frauenklinik, David Hänggi, intern angestossen hatte.

«Widersprüchlich und inkonsequent» 

«Den Ausweg aus dem Leben durch einen Schwangerschaftsabbruch zuzulassen, wäre ein direkter Widerspruch zu unserer Grundüberzeugung, dass der Mensch nicht über Leben und Tod zu entscheiden hat», zitiert die Zeitung das Spital. 
Es stelle zudem eine irritierende Inkonsequenz angesichts unseres Engagements mit Kinderwunschklinik, Babyklappe und der Möglichkeit der vertraulichen Geburt dar.

«Der Fall war klar»

Gegenüber der bz sagt Spitaldirektor Thomas Rudin: «Am Ende war es ein klarer Entscheid für unsere christliche Ethik und Wertekultur, die wir seit der Gründung des Spitals 1923 pflegen. Es geht dabei auch um unsere Glaubwürdigkeit.» Dies hätten auch Hänggi und die Belegärzte verstanden.
«Wir sind keine fundamentalistische, sondern eine offene Freikirche. Doch beim Thema Abtreibungen war der Fall für uns klar», sagt auch Jürg Matter, Direktor der Stiftung, die der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) nahesteht.

In Drittklinik begleiten 

Die Bethesda-Stiftung nimmt laut dem Bericht den Entscheid ausserdem zum Anlass, gleich noch zusätzliches Personal für ihre therapeutisch-seelsorgerischen Bemühungen anzustellen. 
Und, so Matter: «Wenn alle Stricke reissen und eine werdende Mutter in akuter Lebensgefahr schwebt, werden wir sie in eine Drittklinik begleiten und auch nach der Abtreibung betreuen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.