Berner Kantonsärztin Linda Nartey wechselt ins BAG

Anfang dieses Jahres kündete die Berner Kantonsärztin Linda Nartey bereits an, dass sie wohl nicht mehr lange bleibe. Nun geht sie weg: Vom Kanton zum Bund.

, 1. September 2021, 10:40
image
  • kantonsarzt
  • ärzte
  • bundesamt für gesundheit
Linda Nartey wird nächstes Jahr Vizedirektorin des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Sie wird dort künftig einen neuen Bereich leiten: Nämlich die Abteilungen Gesundheitsberufe, Gesundheitsstrategien, Prävention nichtübertragbarer Krankheiten sowie die Abteilung Übertragbare Krankheiten.

Als Ärztin einst im Spital Burgdorf

Das BAG will diese Bereiche zusammenfassen und unter Narteys Leitung stellen, weil sie alle einen Bezug haben zur Verhinderung von Krankheiten und der Verbesserung der Gesundheitsversorgung.
Linda Nartey ist Ärztin und arbeitete unter anderem im Regionalspital Thun. Später war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bern und arbeitete in der Abteilung Epidemiologie und Biostatistik. Auch das BAG kennt sie bereits: Sie war dort in der Abteilung übertragbare Krankheiten tätig.

Auch stellvertretende Präsidentin der Schweizer Kantonsärzte

Derzeit ist Linda Nartey Kantonsärztin des Kantons Bern und stellvertretende Präsidentin der Schweizer Kantonsärzte. Sie trat seit Anfang der Pandemie immer wieder in Erscheinung. Anfang dieses Jahres bilanzierte Medinside in einem Artikel: Reihum haben letztes Jahr Kantonsärzte und -ärztinnen gekündigt. Nicht in Bern: Linda Nartey hat allen Widerwärtigkeiten getrotzt. Linda Nartey ist im Kanton Aargau aufgewachsen, wohnt in Bern und hat zwei erwachsene Kinder.

In Bern übernimmt vorläufig die Stellvertreterin

Wer Narteys Nachfolge als Berner Kantonsärztin übernimmt, ist noch offen. Vorerst wird die stellvertretende Kantonsärztin Barbara Grützmacher einspringen. Grützmacher leitete letztes Jahr für kurze Zeit zusammen mit Stéphanie Boichat Burdy das Kantonsarztamt Freiburg. Beide verliessen die Stelle aber noch in der Probezeit «wegen unterschiedlichen Auffassungen in Bezug auf die Führung des Amtes».
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Eric Masserey wird neuer Walliser Kantonsarzt

Der stellvertretende Kantonsarzt des Kantons Waadt wechselt zum Kanton Wallis.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

image

Diese fünf Behandlungen in der Gynäkologie sind unnötig

Nun gibt es auch in der Gynäkologie eine Top-5-Liste der unnötigen, wenn nicht gar schädlichen Routinebehandlungen. Unter anderem bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.