Bericht entlastet Herzchirurg Francesco Maisano

Die massiven Vorwürfe gegen den Klinikdirektor der Herzchirurgie am Zürcher Unispital haben sich weitgehend nicht bestätigt.

, 22. Mai 2020, 09:36
image
Im Rahmen einer «Whistleblower-Meldung» hat die Anwaltskanzlei Walder Wyss im Auftrag des Universitätsspitals Zürich (USZ) eine umfassende externe Untersuchung durchgeführt. Es ging unter anderem um den Vorwurf, Francesco Maisano verwende Implantate (Devices) von Firmen, an denen der Klinikdirektor der Herzchirurgie selbst beteiligt sei, unabhängig von der individuellen Diagnose der Patienten.
Dieser schwerwiegende Verdacht konnten die Juristen aber ausräumen. Dazu konnten keine konkreten Anhaltspunkte gefunden werden, wie im Ende April veröffentlichten Untersuchungsbericht zu lesen steht.
Ebenso wurden auch keine Hinweise auf «unsachgemässe Handlungen» oder «erfolgte Gefährdung von Patienten» identifiziert. Auch «bewusst beschönigende» Darstellungen von Testergebnissen lassen sich nicht belegen. 

Mängel identifiziert, Massnahmen definiert

Der Bericht kommt aber auch zum Schluss, dass die Klinik «im Bereich der Patientendokumentation, der Transparenz und der wissenschaftlichen Publizistik deutliche Mängel aufweist». Zum Beispiel in Bezug auf die Aufklärungsgespräche mit Patienten oder Formalien der Studiendokumentation.
Zudem wurde die Offenlegung und Informationen über gewisse Interessenbindungen «ungenügend» gehandhabt, etwa bei Publikationen, in denen die Gutachter auch «Ungenauigkeiten» feststellten. Insgesamt gibt es laut den Anwälten von Walder Wyss aber «keine Hinweise auf ein strafbares Verhalten» durch Francesco Maisano.
Die Spitalleitung hat laut einer Mitteilung inzwischen auf die Mängel und Empfehlungen reagiert und einen «weitreichenden Massnahmenplan» entwickelt. Unter anderem soll eine zusätzliche Fachkraft die künftige «korrekte Dokumentation» in den oben genannten Bereichen unterstützen. Und das Unispital will die Kontrollmechanismen der Interessenbindungen zusätzlich verstärken. 

«Whistleblower» hat Dritte informiert

Erste Ergebnisse der externen Untersuchung sind bereits am Mittwoch an die Öffentlichkeit gelangt. So haben die Zeitungen von Tamedia erstmals detailliert über die Vorwürfe gegen Francesco Maisano berichtet.  
Die Anwälte halten im Bericht in diesem Zusammenhang fest, dass der «Whistleblower» die Angelegenheit nicht vertraulich behandelte. Er habe diverse Dritte über seine Vorwürfe informiert, sogar zum Beispiel Natalie Rickli, Alain Berset und auch Daniel Koch vom BAG. Damit habe der Hinweisgeber «zu einer Eskalation der Angelegenheit beigetragen». 

  • Das Universitätsspital hat den vollständigen Auditbericht veröffentlicht (zum Teil aus Datenschutz geschwärzt).

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.