Bekommt das Pflegepersonal zu wenig Respekt?

Diese Frage war gestern Schwerpunkt-Thema auf «RTS Info», der «Tagesschau» der Romandie. Spürbar wurde, dass die Pflege wohl zuwenig politischen Einfluss hat.

, 1. Dezember 2016, 09:45
image
Dass die Pflege nicht den Zuspruch geniesst, den sie verdient hätte, mag ein offenes Geheimnis sein. Erstaunlich am gestrigen Schwerpunkt-Beitrag auf «RTS Info» war eher, dass teilweise doch recht miserable Bedingungen geschildert wurden. 
So kamen zwei Frauen zu Wort, die beide ihrem Beruf den Rücken gekehrt hatten, und sie berichteten doch von einem Mangel an Möglichkeiten, auch an Respekt. Wobei eine der ehemaligen Pflegefachfrauen – anonym – auch vor einer Missachtung der Patienten durch die Ärzte sprach. Dies habe sie nicht mehr ausgehalten. 
image
«Le travail des infirmières et infirmiers manque de reconnaissance», in: «RTS Info». Erstausstrahlung: 30. November 2016 (Französisch. Dauer: 3:17 Minuten).
Interessant auf der anderen Seite die Feststellung der Pflege-Direktorin des Hôpital du Jura: Ja, es gebe Stress und Überbeanspruchung – doch in der Regel sei dies mit Reorganisationen und Umbauten verbunden. Das jurassische Kantonsspital hat mit diversen Schritten auf die hohe Aussteiger-Rate im Beruf reagiert, uter anderem durch Abschaffung der 12-Stunden-Schichten.

Tabus und Politik

Warum erhält eine so hoch angesehene Berufsgruppe eher wenig reale Anerkennung?
Im anschliessenden Studiogespräch nannte Autorin Chloé Steulet zwei wichtige Faktoren. Zum einen gebe es auch gewisse Tabus, insbesondere in der Ausbildung. Themen wie Überlastung oder Burnout-Gefahren würden im Beruf selber nur wenig thematisiert. Und auf der anderen Seite fehle es dem Beruf auch an Vertretern, Stimmen und Druck in der Politik, insbesondere unter der Kuppel des Bundeshaus.
Erwähnt sei, dass hier auch eine französische Debatte hineinspielt und quasi über die Grenze schwappt: Im Nachbarland Frankreich ist die Überbelastung innerhalb des staatlichen Gesundheitssystems derzeit ein recht intensiv diskutiertes Thema. Im Gefolge von spektakulären Mobbing-Fällen und dem Selbstmord eines Arztes wurde sich die Öffentlichkeit bewusst, dass wegen des Personalmangels ein kritischer Punkt erreicht sein könnte in den Spitälern, Heimen und Praxen (siehe etwa hier).
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

«Mit Kontrolle alleine wird man kein guter Manager»

Ende Oktober ist Axel Müller abgetreten. Nun spricht der Ex-Intergenerika-CEO über sein Leben und erklärt, wie man mit einem Gewehr zum besseren Chef wird. Ein Porträt.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

image

Das ist der neue Chef-Anästhesist am Kantonsspital Baselland

Der Verwaltungsrat hat Lukas Kreienbühl zum neuen Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin gewählt. Er löst Lukas Fischler ab.

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Langfristig suchen die meisten Pflegekräfte noch eine Festanstellung

Fachkräfte im Pflegebereich in der Schweiz wollen zwar erst einmal testen, ob es ihnen beim neuen Arbeitgeber gefällt. Trotzdem wollen sie langfristig in einem Team integriert sein.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.