Bekannter Gesundheitsökonom stellt kritische Fragen

Die Anzeichen mehren sich, dass die aktuelle Corona-Politik unverhältnismässig und unnötig restriktiv ist. Auch in der Schweiz, wie Gesundheitsökonom Tilman Slembeck sagt.

, 2. April 2020 um 06:00
image
  • coronavirus
  • tilman slembeck
  • ärzte
  • spital
Für Tilman Slembeck kontrastieren die einschneidenden Massnahmen im Zusammenhang mit der Coronakrise stark mit dem grossen Unwissen. Der Gesundheitsökonom hält es deshalb für zweifelhaft, ob die aktuell angeordneten Massnahmen verhältnismässig seien und sich in einer Demokratie rechtfertigen liessen.
In einem Video erklärt er warum (siehe unten). Zum Beispiel sei es unklar, wie viele Menschen «durch» das Virus oder «mit» dem Virus sterben, so der bekannte Volkswirt. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) schreibe hier ja bloss «im Zusammenhang». Und auch die Zahl der registrierten Fälle habe nur geringe Aussagekraft.

Über welche Fakten verfügen wir überhaupt?

Für Tilman Slembeck wäre eine repräsentative Stichprobe deshalb sehr hilfreich, um die Verhältnismässigkeit der getroffenen Massnahmen zu beurteilen. Und im Hinblick auf eine Exit-Strategie werden Antikörper-Schnelltests benötigt, wie er im Video weiter erklärt.
Tilman Slembeck, Professor für Volkswirtschaftslehre an der ZHAW, analysierte bereits im Jahr 2005 die Kosten der damaligen Vogelgrippe. Der Ökonom, der auch das Zentrum für Economic Policy an der ZHAW leitet, war unter anderem auch Mitglied der internationalen Expertengruppe des Bundesrates für die Empfehlungen für kostendämpfende Massnahmen im Gesundheitswesen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.