Bekannter Gesundheitsökonom stellt kritische Fragen

Die Anzeichen mehren sich, dass die aktuelle Corona-Politik unverhältnismässig und unnötig restriktiv ist. Auch in der Schweiz, wie Gesundheitsökonom Tilman Slembeck sagt.

, 2. April 2020, 06:00
image
  • coronavirus
  • tilman slembeck
  • ärzte
  • spital
Für Tilman Slembeck kontrastieren die einschneidenden Massnahmen im Zusammenhang mit der Coronakrise stark mit dem grossen Unwissen. Der Gesundheitsökonom hält es deshalb für zweifelhaft, ob die aktuell angeordneten Massnahmen verhältnismässig seien und sich in einer Demokratie rechtfertigen liessen.
In einem Video erklärt er warum (siehe unten). Zum Beispiel sei es unklar, wie viele Menschen «durch» das Virus oder «mit» dem Virus sterben, so der bekannte Volkswirt. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) schreibe hier ja bloss «im Zusammenhang». Und auch die Zahl der registrierten Fälle habe nur geringe Aussagekraft.

Über welche Fakten verfügen wir überhaupt?

Für Tilman Slembeck wäre eine repräsentative Stichprobe deshalb sehr hilfreich, um die Verhältnismässigkeit der getroffenen Massnahmen zu beurteilen. Und im Hinblick auf eine Exit-Strategie werden Antikörper-Schnelltests benötigt, wie er im Video weiter erklärt.
Tilman Slembeck, Professor für Volkswirtschaftslehre an der ZHAW, analysierte bereits im Jahr 2005 die Kosten der damaligen Vogelgrippe. Der Ökonom, der auch das Zentrum für Economic Policy an der ZHAW leitet, war unter anderem auch Mitglied der internationalen Expertengruppe des Bundesrates für die Empfehlungen für kostendämpfende Massnahmen im Gesundheitswesen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.