Behörden stellen Gesundheitseinrichtung unter Zwangsverwaltung

In einem Zürcher Heim war die Sicherheit von Bewohnenden gefährdet. So haben die Behörden reagiert.

, 9. Oktober 2020, 08:39
image
  • pflege
  • zürich
Gefährdung der Patienten: Vor zwei Monaten ging eine solche Beschwerde gegen ein Altersheim im Zürcher Oberland ein. Der Bezirksrat, der im Kanton Zürich solche Beschwerden begutachtet, hat die Situation im Hinwiler Alters- und Pflegeheim daraufhin geprüft und als schwerwiegend eingeschätzt. Es sei um die Sicherheit der Bewohnenden gegangen, wird die Ratschreiberin im «Anzeiger von Uster» zitiert.

Auch Mobbingvorwürfe

Der Bezirksrat hat gehandelt. Er hat verfügt, dass im Heim eine übergeordnete Leitung eingesetzt wird. Gleichzeitig bestätigt der Stiftungsrat des Heims im Artikel, dass man sich von der Leiterin getrennt habe. Dies aber im Guten. Auch mit zuvor erhobenen Mobbingvorwürfen von ehemaligen Angestellten habe das nicht direkt zu tun.
Die übergeordnete Leitung wird deshalb interimistisch auch die Heimleitung übernehmen, wie der «Anzeiger von Uster» weiter schreibt. Grundsätzlich stünde die übergeordnete Leitung der Heimleitung aber vor. Auch ist sie einzig gegenüber dem Bezirksrat berichterstattungspflichtig und auch an dessen Weisungen gebunden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.