Studie: Jedes zweite neue Medikament floppt

Fast die Hälfte aller neu eingeführten Medikamente hat sich schlechter entwickelt als von Branchenexperten erwartet. Dies ergab eine Analyse von Bain & Company.

, 24. Oktober 2017, 09:43
image
  • pharma
  • medikamente
Der Marktstart neuer Medikamente bereitet Pharmamanagern immer häufiger Sorgen: Seit 2010 hat fast die Hälfte aller Produktpremieren den Erwartungen der Branchenanalysten nicht entsprochen. Dies zeigt eine Studie der Managementberatung Bain & Company.
Ein Viertel, so die Forscher, erwirtschaftete nicht einmal 50 Prozent des vorhergesagten Umsatzes. Grundlage der Studie «How to Make Your Drug Launch a Success» bildet eine Befragung unter 100 Produktmanagern bei den weltweit 20 wichtigsten forschenden Herstellern.
Studie: «How to Make Your Drug Launch a Success. Three things that winning pharmaceutical companies do right». Bain & Company

Drei entscheidende Faktoren

Ausgehend davon, dass neue Produkte im Jahr 2021 bis zu 80 Prozent des Gesamtumsatzes der Pharmeproduzenten ausmachen werden sprechen die Managementberater von alarmierenden Ergebnissen.
Mit stärkerer Produktdifferenzierung, intensiveren Kundenbeziehungen und dem effizienten Organisieren von Produktpremieren würden Arzneimittelhersteller ihre Chancen auf einen gelungenen Markteintritt erhöhen, heisst es weiter. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

«Mit Kontrolle alleine wird man kein guter Manager»

Ende Oktober ist Axel Müller abgetreten. Nun spricht der Ex-Intergenerika-CEO über sein Leben und erklärt, wie man mit einem Gewehr zum besseren Chef wird. Ein Porträt.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.