BAG: Klinische Forschung soll attraktiver werden

Forschungsinteressierte Ärztinnen und Ärzte sollen künftig systematisch gefördert werden, unter anderem mit Startbeiträgen und forschungsfreundlichen Arbeitsbedingungen.

, 15. November 2016, 14:25
image
  • forschung
  • ärzte
  • bundesamt für gesundheit
  • spital
  • ausbildung
Bis anhin wurde zu wenig für den Nachwuchs in der klinischen Forschung getan. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) will nun Gegensteuer geben und forschungsinteressierte Mediziner gezielt für die klinische Forschung motivieren, und zwar während des ganzen Karrierewegs. 

Fünf Massnahmenpakete

Dazu hat die Behörde mit einer Arbeitsgruppe aus Forschung, Klinik und Industrie eine Roadmap 2016-2021 aufgestellt. Sie umfasst fünf Massnahmenpakete mit Zeitplan:
  • Optimierung der Zusammenarbeit mit den lokalen MD-PhD Graduate Schools: Bis Ende 2017 soll jeder der fünf Universitätsstandorte (Bern, Basel, Genf, Lausanne und Zürich) ein MD-PhD-Programm anbieten, das Studierenden mit klinischen Forschungsprojekten offensteht. 
  • Festlegung von Mindeststandards für die Kompetenzen und inhaltliche Beschreibung der Ausbildung: Bis September 2017 soll eine Übersicht über die einschlägigen Kurse und Weiterbildungen im Bereich klinische Forschung online abrufbar sein.
  • Aufbau der virtuellen Bildungsstätte «Swiss Clinical Research Education Centre» als Teil der Swiss Clinical Trial Organisation (SCTO): Ab 2018 sollen die Dienstleistungen anlaufen. 
  • Aufbau eines Förderprogramms mit Startbeiträgen für klinisch forschende Ärzte: Im Herbst 2018 sollen erste Ausschreibungen für Kandidatinnen und Kandidaten stattfinden. 
  • Entwicklung von forschungsfreundlichen Arbeitsbedingungen und Karrieremöglichkeiten: Medizinische Fakultäten und Universitätsspitäler sollen bis Mitte 2018 ein gemeinsames Konzept entwickeln. 
Dem fünften Massnahmenpaket räumt das BAG «höchste Priorität» ein. 
Die Massnahmen sollen bis 2018 realisiert werden, so dass ab dem Herbstsemester 2018 «eine umfassende Rahmenstruktur für die Ausbildung und Unterstützung in der klinischen Forschung verfügbar sein wird». 

Forschungsstandort stärken

Die klinische Forschung spiele für die Entwicklung neuer Präventions-, Diagnose- und Therapieverfahren und damit für die Stärkung des Forschungsstandorts Schweiz eine wichtige Rolle, so das BAG. 
An der Roadmap beteiligt sind neben dem BAG unter anderem die medizinischen Fakultäten, die Universitätsspitäler, die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) und die Swiss Clinical Trial Organisation (SCTO). 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Beförderung am Luzerner Kantonsspital in Sursee

Beate Tanner steigt zur Co-Chefärztin Innere Medizin am Luzerner Kantonsspital in Sursee auf.

image

KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

image

Das Genfer Unispital will näher zur Bevölkerung

Die Hôpitaux universitaires de Genève setzen sich ein neues Ziel: einen direkten Draht zur Kultur und zu den Leuten.

image

Diese Zürcher Klinik gleicht die Teuerung grosszügig aus

Die Mitarbeitenden der Klinik Lengg in Zürich erhalten ab nächstem Jahr über vier Prozent mehr Lohn.

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.