BAG: Klinische Forschung soll attraktiver werden

Forschungsinteressierte Ärztinnen und Ärzte sollen künftig systematisch gefördert werden, unter anderem mit Startbeiträgen und forschungsfreundlichen Arbeitsbedingungen.

, 15. November 2016 um 14:25
image
  • forschung
  • ärzte
  • bundesamt für gesundheit
  • spital
  • ausbildung
Bis anhin wurde zu wenig für den Nachwuchs in der klinischen Forschung getan. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) will nun Gegensteuer geben und forschungsinteressierte Mediziner gezielt für die klinische Forschung motivieren, und zwar während des ganzen Karrierewegs. 

Fünf Massnahmenpakete

Dazu hat die Behörde mit einer Arbeitsgruppe aus Forschung, Klinik und Industrie eine Roadmap 2016-2021 aufgestellt. Sie umfasst fünf Massnahmenpakete mit Zeitplan:
  • Optimierung der Zusammenarbeit mit den lokalen MD-PhD Graduate Schools: Bis Ende 2017 soll jeder der fünf Universitätsstandorte (Bern, Basel, Genf, Lausanne und Zürich) ein MD-PhD-Programm anbieten, das Studierenden mit klinischen Forschungsprojekten offensteht. 
  • Festlegung von Mindeststandards für die Kompetenzen und inhaltliche Beschreibung der Ausbildung: Bis September 2017 soll eine Übersicht über die einschlägigen Kurse und Weiterbildungen im Bereich klinische Forschung online abrufbar sein.
  • Aufbau der virtuellen Bildungsstätte «Swiss Clinical Research Education Centre» als Teil der Swiss Clinical Trial Organisation (SCTO): Ab 2018 sollen die Dienstleistungen anlaufen. 
  • Aufbau eines Förderprogramms mit Startbeiträgen für klinisch forschende Ärzte: Im Herbst 2018 sollen erste Ausschreibungen für Kandidatinnen und Kandidaten stattfinden. 
  • Entwicklung von forschungsfreundlichen Arbeitsbedingungen und Karrieremöglichkeiten: Medizinische Fakultäten und Universitätsspitäler sollen bis Mitte 2018 ein gemeinsames Konzept entwickeln. 
Dem fünften Massnahmenpaket räumt das BAG «höchste Priorität» ein. 
Die Massnahmen sollen bis 2018 realisiert werden, so dass ab dem Herbstsemester 2018 «eine umfassende Rahmenstruktur für die Ausbildung und Unterstützung in der klinischen Forschung verfügbar sein wird». 

Forschungsstandort stärken

Die klinische Forschung spiele für die Entwicklung neuer Präventions-, Diagnose- und Therapieverfahren und damit für die Stärkung des Forschungsstandorts Schweiz eine wichtige Rolle, so das BAG. 
An der Roadmap beteiligt sind neben dem BAG unter anderem die medizinischen Fakultäten, die Universitätsspitäler, die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) und die Swiss Clinical Trial Organisation (SCTO). 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nierensteine: Berner Studie bringt Standardtherapie ins Wanken

Der harntreibende Wirkstoff Hydrochlorothiazid schneidet nicht besser ab als Placebo. Dies zeigt eine Studie von Forschern um Daniel Fuster vom Berner Inselspital.

image

Neuer Leitender Arzt für die Spitäler Schaffhausen

Der Radiologe Wolfgang K. E. Schill wechselt vom Kantonsspital Münsterlingen nach Schaffhausen.

image

Trotz Verbot praktiziert verurteilter Arzt weiter

Ein Schweizer Gericht hat gegen einen Arzt ein lebenslanges Berufsverbot verhängt, direkter Patientenkontakt ist ihm untersagt. Nun ist der Hausarzt wieder im Nachbarland aktiv.

image

Die Hausärzte im Kanton Bern rebellieren

Eine Gruppe von Ärztinnen und Ärzten aus dem Emmental und Oberaargau lehnt sich gegen den Ärztemangel auf.

image

Kantonsspital kauft Aktien einer Digital-Plattform

Was Medinside vor einer Woche angekündet hat, ist nun geschehen: Das erste öffentliche Spital steigt bei «Compassana» ein.

image

So will das Kantonsspital Graubünden Gewaltopfern helfen

Das Kantonsspital Graubünden in Chur betreibt neu die Sprechstunde «Forensic Nursing». Das Angebot ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.