Auslaufmodell Amtsarzt

Spannender Job, aber wenig Interessenten: Die Arbeit des Amtsarztes ist nicht begehrt. Mehr und mehr Kantone schaffen die Amtsärzte darum ab.

, 15. Dezember 2015 um 07:48
image
  • ärzte
  • politik
  • st. gallen
Amtsärzte arbeiten an der Schnittstelle zwischen Medizin und Recht. Sie rücken aus, um fürsorgerische Unterbringungen zu prüfen oder aussergewöhnliche Todesfälle abzuklären und leisten so einen Service rund um die Uhr. Die Arbeit gilt als abwechslungsreich und interessant, trotzdem wird es immer schwieriger, dafür Ärztinnen und Ärzte zu finden. 
In der Schweiz verfügen 19 Kantone über ein Amts- oder Bezirksarztmodell. In einer Umfrage der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) geben mehrere Kantone an, dass es künftig nicht mehr möglich sein werde, das Amtsarzt-Modell mit niedergelassenen Ärzten zu garantieren. 

Rechtsmedizinische Institute übernehmen

Der Kanton Bern hat auf Ende 2014 allen Amtsärzten gekündigt – der Kanton Aargau wird das Modell auf Ende 2016 aufgeben. Die meisten Aufgaben werden dort von den rechtsmedizinischen Instituten abgedeckt. 
Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK), der Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) sowie der KKJPD wird einen Vorschlag ausarbeiten, wie die rechtsmedizinische Versorgung in der Schweiz optimiert werden könnte.

Kaum junge Amtsärzte

Das Gesundheitsdepartement des Kantons St. Gallen macht nun auf die «schwierige Situation» aufmerksam. Im Kanton St. Gallen sind derzeit noch zwei Amtsärztinnen und 21 Amtsärzte tätig. Die grosse Mehrheit sei über 50 Jahre alt, drei hätten das Pensionsalter schon länger erreicht, heisst es in einer Mitteilung.
Die St. Galler Gesundheitsdirektorin Heidi Hanselmann hat am Montagabend die Amtsärztinnen und Amtsärzte von St. Gallen als Anerkennung für den freiwilligen Einsatz in den Staatskeller eingeladen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.