Auslaufmodell Amtsarzt

Spannender Job, aber wenig Interessenten: Die Arbeit des Amtsarztes ist nicht begehrt. Mehr und mehr Kantone schaffen die Amtsärzte darum ab.

, 15. Dezember 2015, 07:48
image
  • ärzte
  • politik
  • st. gallen
Amtsärzte arbeiten an der Schnittstelle zwischen Medizin und Recht. Sie rücken aus, um fürsorgerische Unterbringungen zu prüfen oder aussergewöhnliche Todesfälle abzuklären und leisten so einen Service rund um die Uhr. Die Arbeit gilt als abwechslungsreich und interessant, trotzdem wird es immer schwieriger, dafür Ärztinnen und Ärzte zu finden. 
In der Schweiz verfügen 19 Kantone über ein Amts- oder Bezirksarztmodell. In einer Umfrage der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) geben mehrere Kantone an, dass es künftig nicht mehr möglich sein werde, das Amtsarzt-Modell mit niedergelassenen Ärzten zu garantieren. 

Rechtsmedizinische Institute übernehmen

Der Kanton Bern hat auf Ende 2014 allen Amtsärzten gekündigt – der Kanton Aargau wird das Modell auf Ende 2016 aufgeben. Die meisten Aufgaben werden dort von den rechtsmedizinischen Instituten abgedeckt. 
Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK), der Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) sowie der KKJPD wird einen Vorschlag ausarbeiten, wie die rechtsmedizinische Versorgung in der Schweiz optimiert werden könnte.

Kaum junge Amtsärzte

Das Gesundheitsdepartement des Kantons St. Gallen macht nun auf die «schwierige Situation» aufmerksam. Im Kanton St. Gallen sind derzeit noch zwei Amtsärztinnen und 21 Amtsärzte tätig. Die grosse Mehrheit sei über 50 Jahre alt, drei hätten das Pensionsalter schon länger erreicht, heisst es in einer Mitteilung.
Die St. Galler Gesundheitsdirektorin Heidi Hanselmann hat am Montagabend die Amtsärztinnen und Amtsärzte von St. Gallen als Anerkennung für den freiwilligen Einsatz in den Staatskeller eingeladen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

St. Galler Handchirurgie hat bald wieder einen Chefarzt

Nach dem Abgang von Jörg Grünert hat das Kantonsspital St. Gallen einen neuen Chefarzt für die Hand- und Wiederherstellungschirurgie gefunden.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.