Hier treffen sich Ärzte illegal und werden dabei erwischt

Aufgeflogen: Trotz den geltenden Corona-Regeln treffen sich Ende Januar neun Ärztinnen und Ärzte nachts in einem Spitalgebäude des St. Galler Kantonsspitals – mit Konsequenzen.

, 9. März 2021 um 16:00
image
Die Anweisungen des Bundesrates waren klar und deutlich: Maximal fünf Personen in geschlossen Räumen. Das hat die betroffenen Ärztinnen, Ärzte sowie Sekretariatsmitarbeitenden wohl nicht gross gekümmert: Wie aus den Strafbefehlen hervorgeht, flog Ende Januar um 2.06 Uhr in der Nacht im sechsten Stock eines St. Galler Spitalgebäudes eine private Veranstaltung des Gesundheitspersonals auf. Dies berichtet unter anderem die «Aargauer Zeitung».

450 Franken Busse

Vorbildlich ist diese Aktion nicht. Die Tatsache, dass Spitalangestellte teils mit hohen Rängen an ihrem Arbeitsort, an welchem sie seit einem Jahr aufgrund der Pandemie besonders gefordert und gefährdet sind, ein illegales Treffen organisieren, ist heikel. Auf frischer Tat ertappt, wurden die Anwesenden wegen Widerhandlung gegen das Epidemiengesetz gebüsst; 450 Schweizer Franken kostet der illegale Anlass pro Person. 

Oberarzt unter den Anwesenden

Laut Strafbefehlen handelt es sich um fünf Frauen und vier Männer zwischen 23 und 39 Jahre alt. Wie Recherchen der Aargauer Tageszeitung zeigen, waren acht der Gebüssten zum Zeitpunkt des privaten Anlasses an der Klinik für Hand-, Plastische- und Wiederherstellungschirurgie am KSSG und zwar als Oberarzt, als Assistenzärztinnen, als Assistenzärzte und als Sekretariatsmitarbeitende angestellt. Eine weitere Teilnehmerin sei bis Sommer 2020 ebenfalls an der Klinik angestellt gewesen, sie arbeite derzeit aber an einem Spital ausserhalb des Kantons St. Gallen.

Spital sieht von Sanktionen ab

Grund für das Treffen war die Verabschiedung zweier Arbeitskolleginnen. Das bestätigt der Vorgesetzte des Spitalpersonals. Es sei ein gemütliches Zusammensitzen in einem grossen Aufenthaltsraum eines Bürohauses des Kantonsspitals gewesen, wird er zitiert. Es habe nichts mit einer Party zu tun gehabt, relativiert er. Aufgeflogen ist die illegale Veranstaltung am KSSG, weil die Polizei in der Nachbarschaft wegen einer Party mit Musik und Alkohol im Einsatz war.
Das Gesundheitspersonal hat Glück im Unglück. Ihnen drohen trotz grosser Enttäuschung keine Sanktionen seitens der Spitalleitung. Die Betroffenen würden ihr Fehlverhalten bedauern, so der Mediensprecher Philipp Lutz. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.