Coronavirus: Tausende zusätzliche Arbeitstage

Kampf gegen das Coronavirus: Im Kanton Zürich leisten angehende Health Professionals mehr als 5'000 zusätzliche Arbeitstage pro Woche.

, 24. März 2020 um 06:53
image
  • pflege
  • ausbildung
  • zürich
  • coronavirus
Nicht nur die Anzahl Betten und Beatmungsgeräte stellen bei einem Ansturm von Covid-19-Patienten eine Herausforderung dar, sondern vor allem die personellen Kapazitäten in den Spitälern. Nebst Armeeangehörigen, pensionierten Gesundheitsprofis und vielen Freiwilligen  stehen im Kanton Zürich ab sofort angehende Gesundheitsfachleute in ihren Ausbildungsbetrieben zur Verfügung. Damit soll dem prognostizierten Personalmangel in der zu erwarteten Welle entgegengewirkt werden.
Bei den insgesamt über 2'750 Lernenden Fachangestellte Gesundheit (FAGE) und den Assistentinnen/Assistenten Gesundheit und Soziales kommen so pro Woche 2'000 zusätzliche Arbeitstage zusammen, wie die Koordinationsgruppe unter Leitung von Angelika Locher vorrechnet, die Leiterin Berufsbildung am Kantonsspital Winterthur (KSW).

Aus allen Bereichen: Pflege, Hebamme, Physio

Die 650 Studierenden der Höheren Fachschule Pflege aus dem Careum Bildungszentrum und dem Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen, ZAG Winterthur, werden laut den Verantwortlichen pro Woche drei Tage mehr in der Praxis verbringen, was zu insgesamt 1'950 zusätzlichen Arbeitstagen führe.
Die 210 Studierenden der Höheren Fachschulen Biomedizinische Analytik, medizinisch-technische Radiologie, Operationstechnik und Aktivierungstherapie steuern zusätzliche 630 Arbeitstage bei, wie es weiter heisst. Und die Studierenden des Departementes Gesundheit der ZHAW mit Pflege, Hebammen, Physio- und Ergotherapie werden nochmals geschätzte 1'200 Arbeitstage beisteuern.

Initiative vom Kantonsspital und Spitalverband

Organisiert wurde diese «unvergleichliche Aktion» von den drei Bildungszentren CBZ, ZAG und dem Departement für Gesundheit an der ZHAW, gemeinsam mit der Organisation der Arbeitswelt, auf Initiative des Kantonsspitals Winterthur (KSW) und des Verbandes Zürcher Krankenhäuser.
Die Bildungszentren sind zudem angehalten, «solange wie möglich» für ihre Lernenden und Studierenden Fernunterricht in reduziertem Masse anzubieten. Der Branchenverband (OdA G ZH) baut darüber hinaus einen «Studierendenpool» auf, der es Betrieben, die nicht ausbilden, ermöglicht ihren Bedarf anzumelden.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Alessia Schrepfer

Wartet nicht einfach, bis die Politik tätig wird

Es braucht mehr unternehmerisches Denken im Gesundheitswesen – und erst recht im Pflegeberuf.

image

«Hört auf mit dem Begriff ‚Long Covid‘»

Natürlich gibt es das Syndrom. Aber laut einer neuen Studie unterscheidet es sich nicht von anderen postviralen Leiden.

image

Studie: Wo das Pflegepersonal unzufrieden ist, sterben mehr Patienten

Erstmals wurden Zusammenhänge zwischen den Kündigungsabsichten in der Pflege und der Mortalität im Spital erforscht.

image

Pflegefachfrau als «Jungunternehmerin des Jahres» gewürdigt

Alessia Schrepfer wurde für die Gründung von WeNurse mit dem Women Award des Swiss Economic Forum ausgezeichnet.

image

4-Tage-Woche in der Pflege: Ernüchterndes Ergebnis

Ein deutsches Spital führte neue Arbeitszeit-Angebote ein. Nach der Anfangseuphorie kam der Alltag.

image

Temporärarbeit in der Pflege verdient Neubeurteilung

Das Pflegepersonal ächzt unter dem Fachkräftemangel. Personaldienstleister helfen, dringend benötigtes Personal für Gesundheitseinrichtungen zu finden und tragen doppelt zur Problemlösung bei: Es gelingt Lücken zu schliessen und flexibilitätssuchende Fachkräfte gehen der Branche nicht ganz verloren.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.