Asthma-Diagnose per Handy: «Bitte einmal einatmen»

Forscher einer australischen Universität haben eine Methode entwickelt, um Atemwegs-Krankheiten per Handy zu entdecken. Die App-Idee ist verblüffend einfach.

, 27. Juli 2015, 09:36
image
  • ärzte
  • trends
  • e-health
  • forschung
  • pneumologie
  • telemedizin
Eine neue mobile Anwendung soll Atemwegserkrankungen wie Lungenentzündungen oder Asthma allein durch den Klang der Atmung diagnostizieren. Dies schreibt die University of Queensland, die das Diagnose-Tool zusammen mit dem Uni-Spin-off ResApp entwickelt hat. 
«Die Technologie basiert auf der Prämisse, dass Husten und der Klang der Atmung Informationen des Atemtrakts preisgeben», sagt der Chefentwickler der Applikation, Udantha Abeyratne.

App und Telemedizin-Beratung

Von der App erhoffen sich die Entwickler starke Einsparungseffekte im Gesundheitswesen – nicht zuletzt wegen einer kürzeren Präsenz der Patienten bei ihren Ärzten. 
Auch die Möglichkeit einer Telemedizinberatung, die gleichfalls Rezepte oder Antibiotika-Verschreibungen reduzieren könnten, seien weitere Vorteile der App.

«Echtes diagnostisches Instrument»

Ziel der Entwickler ist es, die klinische Prüfung sowie die Zertifizierung der Technologie zu realisieren. «Die App ist für jeden, der ein Smartphone besitzt, ein echtes diagnostisches Instrument», so ResApp-CEO Tony Keating.
«Die Patienten werden durch die App viel stärker in den Heilungsprozess rund um alle Atemwegserkrankungen miteingebunden», sagt Abeyratne.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.