Asthma-Diagnose per Handy: «Bitte einmal einatmen»

Forscher einer australischen Universität haben eine Methode entwickelt, um Atemwegs-Krankheiten per Handy zu entdecken. Die App-Idee ist verblüffend einfach.

, 27. Juli 2015 um 09:36
image
  • ärzte
  • trends
  • e-health
  • forschung
  • pneumologie
  • telemedizin
Eine neue mobile Anwendung soll Atemwegserkrankungen wie Lungenentzündungen oder Asthma allein durch den Klang der Atmung diagnostizieren. Dies schreibt die University of Queensland, die das Diagnose-Tool zusammen mit dem Uni-Spin-off ResApp entwickelt hat. 
«Die Technologie basiert auf der Prämisse, dass Husten und der Klang der Atmung Informationen des Atemtrakts preisgeben», sagt der Chefentwickler der Applikation, Udantha Abeyratne.

App und Telemedizin-Beratung

Von der App erhoffen sich die Entwickler starke Einsparungseffekte im Gesundheitswesen – nicht zuletzt wegen einer kürzeren Präsenz der Patienten bei ihren Ärzten. 
Auch die Möglichkeit einer Telemedizinberatung, die gleichfalls Rezepte oder Antibiotika-Verschreibungen reduzieren könnten, seien weitere Vorteile der App.

«Echtes diagnostisches Instrument»

Ziel der Entwickler ist es, die klinische Prüfung sowie die Zertifizierung der Technologie zu realisieren. «Die App ist für jeden, der ein Smartphone besitzt, ein echtes diagnostisches Instrument», so ResApp-CEO Tony Keating.
«Die Patienten werden durch die App viel stärker in den Heilungsprozess rund um alle Atemwegserkrankungen miteingebunden», sagt Abeyratne.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

Das nächste Feld für die KI: der Schockraum

Das deutsche Fraunhofer-Institut stellt zwei AI-Anwendungen vor, die in der Notfall-Abteilung live Informationen und Ratschläge bieten – und auch noch Formulare ausfüllen.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.